1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Baustelle Kinderbetreuung

Familie

13.09.2019

Baustelle Kinderbetreuung

Am Ostpark, direkt neben der Sebastian-Kneipp-Schule an der Brucknerstraße sind die Baufahrzeuge angerückt. Dort wird der neue Kindergarten samt Krippe und Hort entstehen.
Bild: Markus Heinrich

Startschuss für den neuen Kindergarten in Bad Wörishofen. Doch der neue Einschulungskorridor und weitere Faktoren befeuern die Befürchtung, dass bald schon wieder ein Problem entstehen könnte

Die Stadt Bad Wörishofen braucht dringend einen neuen Kindergarten, das Projekt läuft auf Hochtouren. Der Humus auf dem Bauplatz wurde bereits abgeschoben, der Spatenstich steht bevor. Etwa sieben Millionen Euro wird der Neubau an der Brucknerstraße wohl kosten, das zeigte die bislang letzte Kostenschätzung. Bürgermeister Paul Gruschka (FW) gab nun erste mögliche Zuschüsse bekannt, mit denen die Kneippstadt rechnen kann. In Aussicht stehen derzeit 2,27 Millionen Euro. Es gebe aber auch die Zusage, dass noch Geld für den Hort im Kindergartengebäude fließen könnte. Im Rathaus hofft man also auf weitere Geldmittel. „Um welche Summen es dabei geht, wissen wir aber noch nicht“, sagte Rathaus-Geschäftsleiter Martin Aicher gestern gegenüber der Mindelheimer Zeitung. Derzeit seien die Geldtöpfe der Sonderprogramme für Kitas nämlich leer.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Gruschka machte die Fördersummen unter dem Punkt Anfragen und Bekanntgaben öffentlich, eine Diskussion über die Kosten gab es im Rat nicht. Die prognostizierte Bausumme war zuletzt gestiegen. Einst ging man bei der Stadt von 5,3 Millionen Euro aus, später dann von etwa 6,5 Millionen Euro und zuletzt von etwa 7 Millionen Euro. Für das Geld werden nach dem Stand der Dinge zwei Kinderkrippengruppen, drei Kindergartengruppen und zwei Kinderhortgruppen entstehen, mit insgesamt 155 Betreuungsplätzen, davon 105 Kindergartenplätze. Städtische und kirchliche Einrichtungen halten derzeit 416 Kindergartenplätze, 84 Krippen- und 40 Hortplätze vor.

Die Stadt steht unter Zeitdruck. Zum einen haben viele Eltern einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für ihre Kinder. Dieser gilt in Bayern ab dem zweiten Lebensjahr. Zum Anderen steht fest, dass die Barmherzigen Brüder den Mietvertrag für die Übergangslösung im ehemaligen Familie-Kind-Haus spätestens am 31. Mai 2021 kündigen werden. Da gebe es auch keinerlei Verhandlungsspielräume, hatte Bürgermeister Paul Gruschka bereits zu einem früheren Zeitpunkt klargemacht. Die Stadt Bad Wörishofen nutzt das vom Orden geschlossene Familie-Kind-Haus unweit des Kurparks zwischenzeitlich als Kindergarten und Hort mit dem Titel „Villa Kunterbunt“. Bis zur Kündigung des Mietvertrags muss der neue Kindergarten also fertig sein. Wie lange die Plätze dann ausreichen, wird sich zeigen. Marion Böhmer-Kistler (CSU) warnte bereits im Sommer, dass der tatsächliche Bedarf weitaus größer sei als der nun offiziell festgestellte. Bereits im Juli waren alle Kindergartenplätze in den städtischen Einrichtungen für das Kindergartenjahr 2019/2020 belegt, berichtete Rathaus-Geschäftsleiter Martin Aicher damals. Ein ähnliches Bild zeigt sich jetzt für die kirchlichen Einrichtungen, das geht aus Zahlen des Rathauses hervor. „Am ehesten gibt es noch Krippenplätze“, sagt Aicher. Der Bedarf an Ganztagsbetreuung steige in Bad Wörishofen ebenfalls, Neubaugebiete sorgten in nächster Zeit dafür, dass dieser Bedarf noch zunimmt. „Heuer mussten wir schon einige Anfragen ablehnen“, sagte Aicher gestern. Ganztagsbetreuung ist nicht in allen Kindergärten möglich.

Baustelle Kinderbetreuung

Der sogenannte Einschulungskorridor könnte in Bad Wörishofen für zusätzlichen Stau sorgen. Dabei handelt es sich um eine heuer vorgestellte politische Entscheidung in Bayern, die Eltern mehr Handlungsfreiheit gibt. Bei Kindern, die zwischen dem 1. Juli und dem 30. September sechs Jahre alt werden, können Eltern nun frei entscheiden, ob sie das Kind sofort oder erst ein Jahr später einschulen. Bislang war diese Verzögerung nur mit einer Härtefallregelung möglich. „Heuer ist es noch relativ gut gelaufen“, sagt Aicher. Zahlen konnte er gestern aber nicht nennen. Er glaubt aber, dass sich das zur nächsten Schulanmeldung im April niederschlägt, wenn die neue Regelung besser bekannt ist. Bad Wörishofen könnte dabei schnell die Luft ausgehen. „Schon zehn bis 15 Rückstellungen würden ein Problem bedeuten“, sagt Aicher. Andere Städte haben dieses Problem bereits. Allein in Augsburg gab es nach Medienberichten 250 Rückstellungen.

Ob das Thema Einschulungskorridor bei der Planung des neuen Kindergartens schon berücksichtigt wurde, konnte Aicher gestern nicht sicher sagen, auch das Landratsamt hatte spontan keine Antwort auf diese Frage. „Ich glaube aber eher nicht, weil das Thema vorab nicht groß angekündigt wurde“, sagt Aicher. Dazu komme, dass im Koalitionsvertrag auf Bundesebene ein Anspruch auf einen Hortplatz verankert sei, berichtet Aicher. „Das könnte auch noch kommen, wir harren hier der Dinge.“ In Bad Wörishofen könnte ein Hortanspruch die angespannte Situation schnell verschärfen.

„Der Betreuungsumfang wächst weiter“, sagt Aicher. Den Bedarf erkenne man auch an der Diskussion um eine angepasste Mittagsbetreuung für die Grundschule und an der Tatsache, dass dort alle Ganztagsklassen belegt seien. Wer sein Kind an einem der Bad Wörishofer Kindergärten betreuen lässt, zahlt dafür seit dem Monatsbeginn übrigens in der Regel keine Gebühren mehr. „Maximal werden noch drei Euro pro Monat fällig, denn 103 Euro ist unser derzeit höchster Beitrag“, sagt Aicher. Die 100 Euro monatlich, die es nun vom Staat gibt, decken die Gebühren in Bad Wörishofen zumeist also voll ab.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren