1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Dahoim isch, wo d schwätza kasch

Mundartwettbewerb

23.11.2015

Dahoim isch, wo d schwätza kasch

Copy%20of%20DSCF2891.tif
4 Bilder
Die Mundart des oberen Mindeltals ist der heimatliche Dialekt von Manfred Kraus. Der Studienrat ist Autor dreier Mundartbände.
Bild: Kraus

Die vierköpfige Jury ist eng mit ihrer schwäbischen Heimat verbunden. Heute stellt sie sich sich vor und freut sich schon auf ganz viel Lesefutter

Unterallgäu Vier Pakete mit viel fesselndem Lesestoff sind auf den Postweg gegangen. 30 Leserinnen und Leser der Mindelheimer und Memminger Zeitung haben bereits ihre Beiträge für den großen Mundartwettbewerb eingereicht, den die beiden Lokalzeitungen gemeinsam für das Unterallgäu mit Memmingen ausgelobt haben. Die Jurymitglieder waren so gespannt auf die Texte, dass die Redaktion sie nicht länger auf die Folter spannen wollte. Bis Jahresende können noch weitere Gedichte und Texte in schwäbischer Mundart eingesendet werden.

Schirmherr ist Landrat Hans-Joachim Weirather. Die Jury setzt sich zusammen aus Waltraud Mair, Margot Walser, Hans Ferk und Manfred Kraus. Alle vier sind fest mit unserer schwäbisch-allgäuer Heimat verbunden. Alle vier haben sich sofort bereit erklärt mitzumachen, weil sie von der Idee, die schwäbische Mundart zu fördern, begeistert sind. Wir stellen die vier Experten heute vor.

Waltraud Mair ist die einzige im Bund, die nicht aus dem Unterallgäu oder aus Memmingen stammt. Sie lebt in Bidingen im Ostallgäu, wo sie geboren und aufgewachsen ist. Sie ist selbst eine anerkannte Mundartautorin, die regelmäßig auch im Unterallgäu aus ihren Werken liest. Sechs Bücher hat sie bereits herausgebracht. Mair ist ausgebildete Dorfhelferin und hat ihre Meisterprüfung in der ländlichen Hauswirtschaft abgelegt. Sie ist verheiratet „mit dem besten Mann, der damals auf dem Markt war“ und hat drei erwachsene Kinder.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Heimat ist für sie da, wo man sich wohlfühlt, wo man daheim ist, sich einbringen kann, wo man integriert ist. „Heimat ist dort wo man verstanden wird, mit unserem Dialekt und unserer Mentalität, dort wo man unsere Art von Humor versteht“. Dass ihre Heimat ausgerechnet das schöne Ostallgäu ist, mache es ihr noch leichter „meine Heimat zu lieben“.

Hans Ferk ist 1946 in Eppishausen geboren und aufgewachsen. Er war bis zu seinem Ruhestand Fachlehrer für Kunst, Technisches Zeichnen und Werken und wohnt in Memmingen-Amendingen. Er ist verheiratet und hat drei Töchter und sieben Enkel. Lange Jahre war Ferk Stadtrat, darunter vier Jahre 2. Bürgermeister von Memmingen.

Hans Ferk hat Sendereihen zur schwäbischen Mund- und Lebensart im Lokalradio und gab Schwäbisch-Kurse an der Volkshochschule. Drei Bücher hat er in Mundart veröffentlicht: „Als ich und die Welt noch klein waren“ (Kindheitserinnerungen an Eppishausen), „Sodala“ - Schwäbisch-Kurs in CD und Buch sowie „Duranand“ - schwäbische Wörter und Worte.

Über Heimat schreibt er:

Dahoim? Des isch a groaßes Wort! Gmoint isch dau it bloß dr Ort, wo s Kind sei earschtes Liadle singt oder wo ma sei Leaba verbringt.

Gmoint sind dau au all dia Leit, wo‘s so umanander geit, deana ma si anvertraut, au wenn‘s oim mol it guat gauht.

Und all des Zuig so um oin rum, so manches altvertraute Trumm, wo für n andre gar nix isch, du aber intressiert dra bisch. Dahoim bisch au, wo d schwätza kasch, wia d es halt am liabschte masch, ob leise oder laut du bisch - wia‘s oifach vertraut dir isch.“

Margot Walser macht es ganz kurz mit ihrer Vorstellung. Sie bewirtschaftet mit ihrem Mann einen bäuerlichen Familienbetrieb in Pless. Seit vielen Jahren ist Margot Walser Kreisbäuerin im Unterallgäu und stellvertretende Bezirksbäuerin. Da ist sie ganz nah bei den Menschen.

„Heimat isch für mi do wo i gebora und aufgwachsa bin, da bin i verwurzelt. Heimat isch für mi mei Familie, mei Hof, mei Dorf, mei Landkreis, mei Schwobaland, do fühl i mi dahoim.“

Über sich verrät sie, dass sie mit der Natur verwurzelt ist und die vier Jahreszeiten mit all ihrer Vielfalt liebt, die die bäuerlichen Betriebe pflegen.

Manfred Kraus wurde 1960 in Mussenhausen geboren. In Mindelau ist er mit der Mundart des oberen Mindeltales aufgewachsen. Kraus wohnt mit seiner Frau und den beiden Kindern in Apfeltrach. Er ist Studienrat an der Mittelschule Pfaffenhausen.

Manfred Kraus hat drei reich bebilderte Mundartbände „Alta Beim“, „´s weihnächtat“ und „´s isch wia ´s isch“ veröffentlicht. Von 2011 bis 2014 zahlreiche Fernsehauftritte in der Sendung „Adventskalender“ von TV Allgäu. Mit dem Gedicht „Em Aubadliacht“ gewährt er Einblick in seine Arbeit:

Em Aubadliacht be versonna i ghockat, hauh da alta Biarabaum verzähla lauh, seina Gedanka hauh riabig i brockat, em Heaz mecht i ‘s Leaba verschtauh.

Weich ond gluatroat isch dr Fuierball gsonka, gflochta haut em Aubad er goldana Zöpfla, sei Honigliacht hauh verlechnat i dronka mit Gluuscht bis auf ‘s allerletscht Dröpfla.

Zmaul hauh diaf denna a Wärma i gschpiert, ‘s Aubadliacht haut meim Heaz ebbas geah, a Gfiehl, so eiga, haut hoila sa griahrt, emma andra Liacht hauh i allerhand gseah.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20IMG_8700.tif
Mindelheim

Was hat den Alarm bei der Mindelheimer Postbank ausgelöst?

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket