Newsticker

Corona: 90 Prozent der Deutschen lehnen Demos gegen Corona-Maßnahmen ab
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Die Amberger haben große Pläne

Haushalt

28.09.2016

Die Amberger haben große Pläne

Die Freiwillige Feuerwehr von Amberg soll eine Fahrzeughalle für das Feuerwehrhaus bekommen.
Bild: Reinhard Stegen

Von Fahrzeughalle bis Dorfgemeinschaftshaus

Solides Wirtschaften und geordnete finanzielle Verhältnisse bescheinigte Claus-Dieter Hiemer der Gemeinde Amberg. Der Kämmerer legte dem Gremium bei seiner jüngsten Sitzung den Haushaltsplan für das Jahr 2016 vor, auf dem sich gut aufbauen lässt und von dem sich die Bürger einiges erwarten können. In diesem Jahr kann man im Rathaus mit deutlich mehr Gewerbesteuereinnahmen rechnen. 250000 Euro mehr als im Vorjahr fließen in den Gemeindesäckel und lassen die Kasse klingeln. Als Grund für den unerwarteten Geldsegen gab der Kämmerer „verspätete Veranlagungen“ an.

Den Mehreinnahmen im Verwaltungsetat stehen allerdings steigende Kosten bei den Umlagen für Gewerbesteuer, an die Verwaltungsgemeinschaft Türkheim sowie an den Landkreis gegenüber. 225000 Euro mehr als im Vorjahr muss die Kommune abführen. 390000 Euro können dem Vermögenshaushalt zugeführt werden. „Ähnlich gut wie im Vorjahr“, kommentierte Hiemer. Im Übrigen schließt der Haushalt für das Jahr 2016 im Verwaltungsetat in Einnahmen und Ausgaben mit rund 2,5 Millionen Euro und ist im Vermögensteil mit den Investitionen mit 1,4 Millionen Euro ausgeglichen. Amberg will in diesem Jahr ohne Neuverschuldung auskommen, aber trotzdem in mehrere Bauprojekte kräftig investieren.

So sind unter anderem für den Neubau einer Fahrzeughalle beim Feuerwehrhaus 250000 Euro eingeplant, die Neugestaltung des Kirchplatzes schlägt in diesem Jahr mit rund 220000 Euro zu Buche und für den Umbau des alten Schulhauses will die Gemeinde 150000 Euro in die Hand nehmen. Die Verlegung des Bushalts und die Sanierung der Gehwege im Ortskern lässt man sich 300000 Euro kosten. Der Bau eines Dorfgemeinschaftshauses und Gestaltung des Dorfplatzes beim Gasthaus „Deutscher Kaiser“ ist in der Finanzplanung der Gemeinde bis zum Jahr 2019 mit rund 1,5 Millionen Euro veranschlagt. „Das geht nicht ohne Kreditaufnahme“, machte Kämmerer Hiemer deutlich. Die Pro-Kopf-Verschuldung beträgt derzeit 176 Euro.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Indirekte Verbindlichkeiten in Höhe von 260000 Euro erwuchsen der Gemeinde auch durch die Beteiligung am interkommunalen Zweckverband „Gewerbepark A 96 Bad Wörishofen“. Amberg ist an diesem Projekt mit 21 Prozent beteiligt. „Im Jahr 2018“, befürchtet der Kämmerer, sind „die rosigen Zeiten vorbei“. Hiemer rechnet angesichts des guten Jahres 2016 mit einem Anstieg der Kreisumlage auf mehr als 700 000 Euro und auch mit einem weitgehenden Wegbrechen der Schlüsselzuweisungen vom Freistaat Bayern. „Da geht eine Riesenschere auf“, schätzt Hiemer. Er glaubt, dass Amberg deswegen nicht umhin kommt im Jahr 2018 zum Ausgleich des Verwaltungsetats, sprich der laufenden Kosten, seine Rücklagen anzugreifen. Und was der Kämmerer noch ansprach: Bei den Gebühren für Abwasserbeseitigung, Bestattungswesen und Kindergarten, klafft eine finanzielle Lücke. Er empfahl den Räten, in den nächsten zwei Jahren die Kosten zu analysieren und sie neu zu berechnen.

Insgesamt startet Amberg in das Jahr 2017 mit einem Rücklagenpolster von 800000 Euro. Der Haushalt für 2016 wurde ohne große Diskussion einstimmig verabschiedet. „Für ein gutes Jahr“ sprach schließlich auch die Jahresrechnung 2015. Hiemer erläuterte dem Gemeinderat detailliert das Zahlenwerk. Er nahm es ohne Einwände zur Kenntnis. Die Jahresrechnung 2015 schließt in Einnahmen und Ausgaben im Verwaltungsetat mit 2,4 Millionen Euro und im Vermögenshaushalt mit 1,6 Millionen Euro. Von etwa 150000 Euro Mehreinnahmen im Bereich von Gewerbe- und Einkommenssteuer war die Rede. Weitere 140000 Euro wurden durch Bauplatzverkäufe und sparsame Haushaltsführung erzielt. Dies führte dazu, dass den Rücklagen 603000 Euro zugeführt werden konnten.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren