Newsticker
Kanzler Scholz: "Putin hat alle strategischen Ziele verfehlt"
  1. Startseite
  2. Mindelheim
  3. Erkheim: Sterbebildchen sollen Geschichte in Erkheim lebendig halten

Erkheim
04.11.2021

Sterbebildchen sollen Geschichte in Erkheim lebendig halten

Sieglinde Singer bewahrt die Geschichte. Auf dem Bild zeigt sie ein Original-Sterbebildchen eines verstorbenen Kindes aus dem 19. Jahrhundert.
Foto: Dunja Schütterle

Plus Etwa 2000 Exemplare der so genannten Totenzettel aus zwei Jahrhunderten zeigt die Heimatpflege der Marktgemeinde Erkheim in einer Ausstellung. Welche Idee dahinter steckt.

Die Tradition der Sterbebilder ist in der katholischen Kirche ein sehr alter Ritus, der bis ins 17. Jahrhundert zurückreicht. „Man vermutet, dass dieser Brauch Anfang des 19. Jahrhunderts aus den Niederlanden zu uns nach Bayern kam. Zunächst waren die Sterbezettel der Geistlichkeit und dem Adel vorbehalten“, erklärt die Vorsitzende des Erkheimer Heimatvereins, Sieglinde Singer. Rund 2000 dieser so genannten Totenzettel aus zwei Jahrhunderten fasste die Heimatpflege der Marktgemeinde im Unterallgäu jetzt zum ersten Mal in einer eigenen Ausstellung zusammen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.