Newsticker
"Infektionsgeschehen aggressiver als gedacht": Karl Lauterbach rechnet mit weitergehenden Einschränkungen
  1. Startseite
  2. Mindelheim
  3. Ettringen: Für neue Stromleitungen geht es bei Ettringen hoch hinaus

Ettringen
25.11.2021

Für neue Stromleitungen geht es bei Ettringen hoch hinaus

Die LEW-Verteilnetz erneuert derzeit die Leiterseile und Isolatoren der 110-Kilovolt-Hochspannungsleitung.
Foto: Bernd Feil

Zwischen Ettringen und Schwabmünchen werden auf einer Länge von elf Kilometern Seile der Leitungen ausgetauscht.

Der Betreiber des regionalen Stromnetzes, die LEW-Verteilnetz-GmbH (LVN), tauscht zurzeit Leiterseile und Isolatoren der 110-Kilovolt-Hochspannungsleitung zwischen Ettringen und Schwabmünchen aus. Die Leiterseile stammen dort aus den 1960er-Jahren. Sie sind am Ende ihrer technischen und wirtschaftlichen Lebensdauer angekommen und werden durch neue Seile ersetzt.

33 Masten auf einer Länge von rund elf Kilometern zwischen Ettringen und Schwabmünchen

Die LVN hat Ende Oktober mit den Arbeiten begonnen. Der zu modernisierende Leitungsabschnitt umfasst 33 Masten auf einer Länge von insgesamt rund elf Kilometern. Die Leiterseile werden mit einem Seilzug eingezogen.

Pro Leitungsabschnitt wird an einem Mast eine Seilzugmaschine positioniert, an der das alte Leiterseil befestigt ist. An einem zweiten Mast steht ein Anhänger, auf dem die Trommel mit dem neuen Seil geladen ist.

Das vorhandene und das neue Seil werden dann miteinander verbunden. Mithilfe einer Rollenmechanik und der Seilzugmaschine ziehen die Mitarbeiter der LVN das alte Seil aus dem Spannfeld heraus und zeitgleich das neue Seil ein.

Auf einigen Abschnitten der Freileitung kommen zusätzlich sogenannte Rollenleinen zum Einsatz. Dieses aufwendigere Verfahren kommt beispielsweise im Bereich von Straßen- oder Bahnquerungen zum Einsatz. „Im Rahmen der Modernisierungsarbeiten bauen wir auch neue 110-kV-Silikon-Verbund-Isolatoren ein“, berichtet René Ditschek, Projektleiter bei der LVN. „Die neuen Isolatoren sind mit einem Glasfaserkern und einer Silikonhülle deutlich leichter und haben eine bessere Isolationswirkung als die bisherigen Isolatoren aus Porzellan.“

Lesen Sie dazu auch

Netzkunden merken von den Arbeiten nichts, da die Stromversorgung in der Region über andere Leitungen sichergestellt ist. Auf einzelnen Abschnitten werden sogenannte Teleskoplader, spezielle Baumaschinen, aufgestellt, um die Arbeiten entlang der Leitung zu sichern. Einschränkungen für Anwohner sind dadurch jedoch nicht zu erwarten. LVN investiert rund 1,2 Millionen Euro in das Erneuerungsvorhaben und plant, die Arbeiten im Frühjahr 2022 abzuschließen.

Masten zwischen Irsingen und Schwabmünchen wurden 2008 erneuert

Bereits im Jahr 2008 hatte LVN die Masten entlang des Leitungsabschnitts von Schwabmünchen bis nach Irsingen erneuert.

Von November 2020 bis März dieses Jahres hat LVN dann Leiterseile und Isolatoren im Abschnitt von Oberottmarshausen bis nach Schwabmünchen ausgetauscht.

Das deutsche Stromnetz ist unterteilt in Übertragungsnetze (Höchstspannung) und Verteilnetze (Hochspannung, Mittelspannung und Niederspannung).

Die oft als „Stromautobahnen“ bezeichneten Übertragungsnetze nehmen laut LVN den in den Großkraftwerken produzierten Strom auf und transportieren diesen mit einer Höchstspannung von 380 Kilovolt (kV) über lange Entfernungen zu den Verbrauchsschwerpunkten.

Auf der Ebene der Verteilnetze wird der Strom in Hoch-, Mittel- und Niederspannung übertragen. Durch den Ausbau der erneuerbaren Energien wird Strom zunehmend auch auf der Verteilnetzebene in das Übertragungsnetz zurückgespeist.

Hochspannungsnetze übernehmen die regionale Verteilung von Strom. Sie verbinden wichtige Netzknotenpunkte in einer Region, etwa Ballungszentren oder sehr große Industriebetriebe.

Mittelspannungsnetze verbinden die kleineren Ortschaften. Auf dieser Spannungsebene erfolgt die Versorgung von Industrie- und größeren Gewerbebetrieben.

Niederspannungsnetze sind für die Feinverteilung von Strom zuständig. Private Haushalte, kleinere Industriebetriebe, Gewerbe und Verwaltung beziehen hierüber ihren Strom. Die Niederspannung entspricht damit dem „Strom aus der Steckdose“.

Umspannwerke beziehungsweise die Ortsnetzstationen und Trafohäuschen bilden die Verbindung zwischen den Spannungsebenen.

Sie machen den Strom für die jeweilige Spannungsebene „kompatibel“, indem sie die Spannung hoch- bzw. heruntersetzen. (mz)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.