Newsticker

Städte- und Gemeindebund fordert Ausweitung der Maskenpflicht in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Heißes Vergnügen im kalten Wasser

06.03.2009

Heißes Vergnügen im kalten Wasser

Bad Wörishofen/Gersthofen (ewö) - Beim zweiten Internationalen Cool-Swimming-Cup in Gersthofen gingen 22 Vereine, darunter auch die Schwimmer vom TSV Bad Wörishofen an den Start. Insgesamt 400 Teilnehmer wetteiferten bei 1873 Starts um Medaillen und Pokale. Silber in 50 m Brust ging an Jessica Bergmann und ebenfalls Silber in 200 m Brust an Meret Trommer. Zweimal erfolgreich in Bronze war Philipp Strobel über 50 m Rücken und 50 m Schmetterling. Weitere fünf Bronzemedaillen errangen Dimitri Dautfest über 50 m Freistil, Peter Duschek über 200 m Rücken, Susanne Grimm über 200 m Brust, sowie Dominik Rauch und Maximilian Strobel jeweils über 50 m Schmetterling. Gleich sechs Mal mussten sich die Kneippstädter mit dem undankbaren vierten Platz zufrieden geben und ebenfalls sechs Mal mit dem fünften Rang. So konnten sich alle über neue persönliche Bestzeiten freuen. Verbesserungen zum Teil über zehn Sekunden sind dann ein Lob und Zeichen, dass sich intensives Training bezahlt macht.

Bad Wörishofen/ Gersthofen (ewö) - Beim zweiten Internationalen Cool-Swimming-Cup in Gersthofen gingen 22 Vereine, darunter auch die Schwimmer vom TSV Bad Wörishofen an den Start. Insgesamt 400 Teilnehmer wetteiferten bei 1873 Starts um Medaillen und Pokale. Silber in 50 m Brust ging an Jessica Bergmann und ebenfalls Silber in 200 m Brust an Meret Trommer. Zweimal erfolgreich in Bronze war Philipp Strobel über 50 m Rücken und 50 m Schmetterling. Weitere fünf Bronzemedaillen errangen Dimitri Dautfest über 50 m Freistil, Peter Duschek über 200 m Rücken, Susanne Grimm über 200 m Brust, sowie Dominik Rauch und Maximilian Strobel jeweils über 50 m Schmetterling. Gleich sechs Mal mussten sich die Kneippstädter mit dem undankbaren vierten Platz zufrieden geben und ebenfalls sechs Mal mit dem fünften Rang. So konnten sich alle über neue persönliche Bestzeiten freuen. Verbesserungen zum Teil über zehn Sekunden sind dann ein Lob und Zeichen, dass sich intensives Training bezahlt macht.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren