1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Nach Parkhaus-Feuer: So kommen Halter an ihre Autos

Bad Wörishofen

11.11.2019

Nach Parkhaus-Feuer: So kommen Halter an ihre Autos

In der Tiefgarage des Parkhauses Kurpromenade in Bad Wörishofen brannten zwei Autos aus.
3 Bilder
In der Tiefgarage des Parkhauses Kurpromenade in Bad Wörishofen brannten zwei Autos aus.
Bild: Thorsten Bringezu

Mehrere Feuerwehren verhindern Schlimmeres. Das Parkhaus Kurpromenade bleibt gesperrt. So kommen Autobesitzer wieder an ihre Fahrzeuge.

Großalarm in den frühen Morgenstunden: In der Tiefgarage des Parkhauses Kurpromenade in Bad Wörishofen standen nach Auskunft der Feuerwehr zwei Autos in Flammen. Das Feuer wurde gegen 6 Uhr entdeckt. Doch bereits zuvor versetzte eine Brandmeldung die Retter in Alarmbereitschaft, wie die Polizei am Montagnachmittag mitteilt. Gegen 5.45 Uhr ging der erste Notruf bei der Integrierten Leitstelle ein. Demnach kam es zu einem Brand auf dem Dach des Parkhauses in der Nähe eines Hotels in der Fidel-Kreuzer-Straße von Bad Wörishofen, nur rund 500 Meter vom Parkhaus Kurpromenade an der Ecke Hauptstraße/Bürgermeister-Stöckle-Straße entfernt. "Die anrückende Feuerwehr konnte vor Ort allerdings keinen Brandherd feststellen", teilt ein Polizeisprecher mit.

Später zeigte sich, dass es dort sehr wohl gebrannt hatte. Denn nach dem Großeinsatz am Parkhaus Kurpromenade, der gegen 6 Uhr ausgelöst wurde, überprüften die Sicherheitskräfte das Parkhaus an der Fidel-Kreuzer-Straße erneut. Dabei zeigte sich, dass jemand auf dem Dach des Gebäudes einen Papierstapel angezündet hatte. Sachschaden entstand dabei keiner. Ganz im Gegensatz zum Parkhaus Kurpromenade.

Die Feuerwehren aus Bad Wörishofen, Dirlewang, Stockheim und Dorschhausen rückten dort an, um Schlimmeres zu verhindern. Die Feuerwehr Wiedergeltingen schaffte einen Großlüfter herbei. Das sechsstöckige Parkhaus ist das größte in der Kneippstadt, mit weit über 200 Stellplätzen, und liegt inmitten von dichter Bebauung an der Fußgängerzone.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Brand in Bad Wörishofen: Sperrung für zwei Stunden

Mit vereinten Kräften gelang es den Feuerwehren, ein Ausbreiten des Feuers zu verhindern. Erst gegen 8.30 Uhr war der Einsatz beendet. Bis dahin war die Bürgermeister-Stöckle-Straße, die unmittelbar an dem Parkhaus vorbeiführt, für den Verkehr gesperrt. Es ist eine der Hauptdurchgangsstraßen für den Verkehr aus Richtung Mindelheim.

Zwei Autos in der Tiefgarage brannten völlig aus. Sie standen auf benachbarten Parkplätzen, berichtet Bad Wörishofens Feuerwehrkommandant Peter Eichler. Ein dritter Wagen sei durch das Feuer stark beschädigt worden, teilte die Polizei am Nachmittag mit. Der Sachschaden an den drei Fahrzeugen beläuft sich nach vorläufigen Schätzungen der Polizei auf etwa 55.000 Euro. Ob noch weitere Fahrzeuge durch die starke Rauchentwicklung im gesamten Parkhaus beschädigt wurden, ist derzeit noch unklar. Verletzt wurde bei dem Brand glücklicherweise niemand. Es hätten sich beim Ausbruch des Feuers keine Menschen in dem Parkhaus befunden, berichtet die Polizei.

Nun beginnt die Suche nach der Brandursache in Bad Wörishofen

Warum die Fahrzeuge in Brand gerieten, sei derzeit unklar. Das Parkhaus kann derzeit nicht genutzt werden. Die Polizei schätzt den Schaden am Gebäude auf einen mittleren fünfstelligen Betrag. Das Parkhaus bleibe bis auf Weiteres gesperrt, teilten die Stadtwerke am späten Nachmittag mit. Allerdings befinden sich noch Autos im Parkhaus. Diese Fahrzeuge müssen nun „unverzüglich aus dem Gebäude gebracht werden“, so Werkleiter Peter Humboldt. Die Halter können ihre Fahrzeuge am Dienstag, 12. November, am Mittwoch, 13. November, und am Donnerstag, 14. November, abholen, jeweils von 7.30 bis 8.30 Uhr, 11.30 bis 12.30 Uhr sowie 15 bis 16 Uhr. Zwei Mitarbeiter der Stadtwerke Bad Wörishofen sind in dieser Zeit vor Ort, um den geordneten Ablauf zu regeln.

Derzeit geht die Polizei nicht davon aus, dass die beiden Brände in einem Zusammenhang stehen. Aber auch diese Frage sei nun Teil der Ermittlungen, die von der Kriminalpolizei Memmingen übernommen wurden.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren