Newsticker
Corona-Lockdown: Österreich öffnet ab 19. Mai nahezu alle Branchen
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Unterallgäuer Kreistag hätte Amazon-Ansiedlung wohl abgelehnt

Memmingen

20.01.2021

Unterallgäuer Kreistag hätte Amazon-Ansiedlung wohl abgelehnt

Der Unterallgäuer Kreistag sieht Pläne für ein Amazon-Verteilzentrum am Allgäu Airport kritisch. Unser Bild zeigt den Standort Graben.
Foto: Weizenegger (Symbol)

Die Fraktionen des Unterallgäuer Kreistags geben eine Stellungnahme heraus: Sie sind gegen eine Amazon-Ansiedlung am Allgäu Airport.

Der Unterallgäuer Kreistag kann nicht mehr mitentscheiden, ob der Online-Versandhändler Amazon nach Memmingerberg an den Allgäu Airport kommt. In einer gemeinsamen Erklärung teilen die Fraktionen jedoch mit, dass sie eine Ansiedlung – falls es zur Abstimmung gekommen wäre – wohl abgelehnt hätten. Die Lokalpolitiker wollen damit ein Zeichen für den stationären Einzelhandel setzen.

Amazon baut am Allgäu Airport - Politik kann das nicht mehr mitreden

Eine Entscheidung des Unterallgäuer Kreistags zum Thema ist hinfällig, da die Flughafen-Gesellschaft dem Versandhändler ein eigenes Grundstück für das Verteilzentrum anbieten will (wir berichteten) – zunächst war dafür eine Fläche einer Grundbesitzgesellschaft im Gespräch, der unter anderem die Allgäuer Landkreise und kreisfreien Städte angehören.

Grund für die Ablehnung der Fraktionen wäre laut Stellungnahme zum einen, dass die betreffende Fläche aufgrund ihrer verkehrstechnischen Anbindung mit direktem Zugang zur Rollbahn des Flughafens zu kostbar gewesen wäre, um diese für ein Verteilzentrum herzugeben.

Stationärer Einzelhandel soll gestärkt werden

Außerdem steht der Kreistag dem Verteilzentrum kritisch gegenüber, weil Amazon dann auch die Auslieferung der Pakete übernehmen würde. Bislang werden diese von ansässigen Unternehmen ausgefahren. Es stelle sich die Frage, ob man dem Online-Händler auch noch diesen Teil der Wertschöpfungskette abgeben müsse. Dem Gremium sei zudem bewusst, dass sich der Internethandel nicht aufhalten lasse. Man wolle die Belange des stationären Einzelhandels, für den das Online-Geschäft eine große Konkurrenz ist, jedoch ernst nehmen und als Kommune mit gutem Beispiel vorangehen, erklären die Fraktionen. (mz)

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

20.01.2021

So kann man die Zukunft verspielen - So wie in den 80ern Computer als Arbeitsplatzvernichtungsmaschinen gegeiselt worden sind.....und heute ist das "Gehirn" der Menschheit in den Händen von IBM, Microsoft, Apple, Alphabet etc. Deutschland verliert immer mehr - gerade wegen einer solchen Haltung.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren