Newsticker

Bayern: Rund 50.000 Reisende lassen sich freiwillig auf Corona testen
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Warum Hans Egger aufhört

Politik

04.12.2018

Warum Hans Egger aufhört

Johann Egger

Der Salgener Bürgermeister will sich 2020 zurückziehen

Salgens Bürgermeister Johann Egger hat auf der Bürgerversammlung für einen Paukenschlag gesorgt. Völlig überraschend für die meisten Anwesenden erklärte er, nicht mehr für eine weitere Amtsperiode bereitzustehen. 2020 will er aufhören (wir berichteten).

Im Gespräch mit der MZ sagte Egger, er sei mit großer Leidenschaft Bürgermeister und werde sein Amt bis zum letzten Tag auch in diesem Sinne weiter führen. In eineinhalb Jahren sei er 65 Jahre alt. Seinem Entschluss sei ein längerer Überlegungsprozess vorausgegangen, „was für die Gemeinde und was für mich und meine Familie gut ist.“ Er sei der Ansicht, dass neue Ideen gebraucht werden. So ganz auf dem kalten Fuß sind nicht alle Salgener von seiner Ankündigung erwischt worden.

Der Gemeinderat habe Bescheid gewusst, sagte Egger. Konsequent gehandelt habe er schon im Frühjahr, als er den Vorsitz der Verwaltungsgemeinschaft Pfaffenhausen abegegben hatte. Ihm war wichtig, sich auf die Projekte in der Gemeinde zu konzentrieren, die seine ganze Kraft gekostet haben. Die Salgener hätten jetzt ausreichend Zeit, sich nach einem geeigneten Nachfolger umzutun.

Warum Hans Egger aufhört

Egger hat in den vergangenen Jahren mit seinem Gemeinderat viel für Salgen und die Ortsteile Hausen und Bronnen bewegt. Der Bürgermeister nutzte die Chance, Gas und Glas miteinander zu verbinden und so seine Gemeinde digital zukunftsfest zu machen. Auch die sozialen Veränderungen auf dem Dorf haben Egger motiviert, Antworten zu finden. So ist die Gemeinde wieder in den Wohnungsmarkt eingestiegen, um bezahlbaren Wohnraum bieten zu können. Nicht zuletzt machte Egger immer Druck, dass endlich die Ortsumfahrung kommt. Egger wird 2020 zwölf Jahre Bürgermeister sein. 18 Jahre lang war er Gemeinderat.

Johann Egger hat nicht nur rationale Gründe, warum er sein Amt aufgeben will. Mit einem Augenzwinkern sagt er: „Max Miller kann ich eh nicht mehr toppen.“ Sein Vorgänger war mit 87 Jahren immer noch Bürgermeister. „Ich müsste 98 Jahre alt werden und so lange Bürgermeister bleiben, um das zu überbieten.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren