Newsticker
Aktuelle Studie: Einnahme eines Asthma-Sprays bei Covid-19 vielversprechend
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Wenn aus Nervenkitzel plötzlich ein Notfall wird

Übung

09.11.2020

Wenn aus Nervenkitzel plötzlich ein Notfall wird

An einem (dünnen) Rettungsseil wurde eines der „Opfer“ aus luftiger Höhe in Sicherheit gebracht. Die Rettungsübung im Skyline Park lief reibungslos.

Plus Spezialisten der Berufsfeuerwehr Augsburg spielten am Montag den Ernstfall durch: Was tun, wenn Personen im Allgäuflieger feststecken?

Es ist genau dieses Szenario, das sich Joachim Löwenthal als Chef des Skyline Parks nicht mal in seinen düstersten Träumen ausmalen will: Im Allgäuflieger, der jüngsten und vor allem auch höchsten Attraktion des Vergnügungsparks, stecken mehrere Personen in rund 130 Metern Höhe fest.

Der Allgäuflieger im Skyline Park ist das höchste Flugkarussel der Welt

Auch wenn es sich dabei um ein nach menschlichem Ermessen nahezu ausgeschlossenes Horror-Szenario handelt: Selbst auf diesen unwahrscheinlichen Moment müssen die Verantwortlichen vorbereitet sein um im Notfall eben genau zu wissen, was zu tun ist. Am Montag übten die Spezialisten der Höhenrettungsgruppe der Berufsfeuerwehr Augsburg diesen Einsatz und sammelten eine ganze Reihe hilfreicher Erkenntnisse, die sie aber (hoffentlich) nie werden anwenden müssen.

Lesen Sie dazu auch: Weltrekordverdächtig hoch hinaus im Skyline Park bei Bad Wörishofen

Der „Allgäuflieger“ ist das höchste Flugkarussell der Welt mit beeindruckenden Maßen: Die 400 Tonnen schwere Stahlkonstruktion ist mit rund 150 Metern höher als die Frauenkirche in München oder der Hotelturm in Augsburg und bietet Platz für 24 Fahrgäste. Selbstverständlich wurden alle Sicherheitssysteme schon vor der Inbetriebnahme Anfang September auf Herz und Nieren von allen denkbaren Experten überprüft.

Ein theoretisches Rest-Risiko schwebt im Allgäuflieger im Skyline Park mit

Ein theoretisches Rest-Risiko schwebt aber immer mit, sollten alle vorhandenen Sicherheitssysteme versagen und eine Rettung der Passagiere aus luftiger Höhe nötig werden. Sollte sich eine Störung als so schwerwiegend erweisen, sollte der vorhandene Notablass auch nicht funktionieren, und sollte die parkeigene Rettungstechnik auch noch ausfallen – in diesem „worst-worst case“ würde dann die Höhenrettungsgruppe der Berufsfeuerwehr Augsburg alarmiert und etwa 45 Minuten später vor Ort eintreffen.

Hubert Prechtl (links) und seine Kollegen Thomas Dürndorfer und Thomas Seitz (links) von der Berufsfeuerwehr Augsburg bei der Einsatzbesprechung.

Hubert Prechtl aus Schwabmünchen und seine Kollegen Thomas Dürndorfer aus Gersthofen und Thomas Götz aus Langerringen konnten am Montag in ihrer stundenlangen Übung mehrere wichtige Erkenntnisse sammeln, die nun in ein neues Rettungskonzept eingearbeitet werden sollen. Noch im November soll ein ähnlicher Notfall geprobt werden, dann sogar mit einem Rettungshubschrauber. „Wir tun alles, um die Sicherheit unserer Gäste gewährleisten zu können“, sagt Parkbetreiber Joachim Löwenthal.

Lesen Sie dazu auch: Skyline Park: Rekord-Karussell Allgäuflieger hebt ab - fliegen Sie mit!

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren