1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Chemikalie an Ulmer Bahnhof ausgetreten - Bahnstrecke war gesperrt

Ulm

01.04.2016

Chemikalie an Ulmer Bahnhof ausgetreten - Bahnstrecke war gesperrt

Noch ist unklar, wann die Bahnstrecke von Ulm nach Ehingen wieder befahrbar ist.
Bild: Thomas Heckmann

Die Bundespolizei hat am Freitagmorgen die Strecke zwischen Blaustein-Herrlingen (Alb-Donau-Kreis) und Ulm für den Schienenverkehr gesperrt. Der Grund: eine auslaufende Chemikalie.

An einem Güterzug nahe dem Bahnhof Ulm-Söflingen ist Gefahrgut ausgetreten. Das bestätigte die Deutsche Bahn. Eine Gefahr für Anwohner oder Bahnmitarbeiter habe zu keinem Zeitpunkt bestanden, sagte Einsatzleiter Andreas Hörmann von der Ulmer Feuerwehr.

Wie einer unserer Reporter vor Ort berichtete, handelt es sich um Chlortrimethylsilan, ein Stoff, der beispielsweise in der Beschichtung von Glas zum Einsatz kommt.

Am Ulmer Hauptbahnhof ist Gefahrgut ausgetreten, wie die Bahn mitteilte.
Bild: Thomas Heckmann

In der Nacht auf Freitag, gegen 1 Uhr, war Bahnmitarbeitern ein Tankcontainer im Ulmer Bahnhof aufgefallen. Weil Chlortrimethylsilan bei Wasserkontakt Dampf bildet, wurde ein Leck offensichtlich. Es stellte sich heraus, dass der Container tröpfchenweise die Chemikalie verliert.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Strecke Ulm-Ehingen war gesperrt

In der Folge schleppte die Bahn den Waggon auf ein Gleis zwischen Ulm und Blaustein. Fachberater des Chemieriesen Wacker aus Burghausen waren vor Ort und berieten zusammen mit Polizei, Feuerwehr und Bahn das weitere Vorgehen. Die Strecke in den Schwarzwald von Ulm über Blaubeuren nach Ehingen war bis etwa 11 Uhr komplett blockiert.

Insgesamt 70 Feuerwehrleute aus Ulm waren mit 15 Fahrzeugen im Einsatz, außerdem der Rettungsdienst und Bahnmitarbeiter. Inzwischen wurde der Waggon abgeschleppt, so ein Bahnsprecher auf Nachfrage.

Das ist Chlortrimethylsilan

Chlortrimethylsilan ist eine farblose, wasserklare, an feuchter Luft rauchende Flüssigkeit mit erstickend-stechendem Geruch. Der Stoff reagiert mit feuchter Luft unter Bildung von Chlorwasserstoff, der an Haut, Augen, Schleimhäuten und Atemwegen starke Verätzungen hervorrufen kann. Chlortrimethylsilan ist eine Basischemikalie, die zur organisch-chemischen Synthese industriell verwendet wird. dpa/AZ

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20mueller_2.tif
Ulm

Erwin Müller siegt auf ganzer Linie

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden