Newsticker
Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 452, Drosten besorgt über Omikron-Variante
  1. Startseite
  2. Neu-Ulm
  3. Haushalt: Ulm muss bald auf die Bremse treten

Haushalt
17.11.2016

Ulm muss bald auf die Bremse treten

Noch geht es der Stadt Ulm finanziell sehr gut, doch ab 2018 drohen jährliche Verluste in Millionenhöhe.

Nächstes Jahr liegen die Investitionen mit 136 Millionen Euro zwar fast auf Rekordniveau. Doch danach werden die Spielräume für die Stadt aus mehreren Gründen enger

Im nächsten Jahr kann die Stadt Ulm noch mal aus dem Vollen schöpfen. Die Summe der Investitionen ist mit 136 Millionen Euro fast so hoch wie im Rekordjahr 2016. Trotzdem muss die Stadt keine neuen Schulden machen. Die Steuereinnahmen liegen weiter auf hohem Niveau. Der Ergebnishaushalt ist bei einem Volumen von 454 Millionen Euro und einem Defizit von knapp 600000 Euro nahezu ausgeglichen. „Die aktuelle Finanzlage in Ulm ist sehr gut“, sagte Erster Bürgermeister Martin Bendel, der gestern im Gemeinderat seine erste Haushaltsrede hielt. Doch mittelfristig droht finanzielles Ungemach. Für die Jahre 2018 bis 2020 rechnen die Experten im Rathaus mit einem Fehlbetrag in zweistelliger Millionenhöhe.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.