1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Heimat für Schätze gesucht

Versammlung

03.06.2013

Heimat für Schätze gesucht

Erste Sitzung der Freunde des Klostermuseums Elchingen. Studie vorgeschlagen

Elchingen Die Inventarisierung der Oberelchinger Kirchenschätze ist abgeschlossen. Das Bistum Augsburg hat einen 230 Seiten starken Katalog mit 350 Inventarnummern erarbeitet. Die Landesstelle für nicht staatliche Museen wünscht nach einem Besuch in Oberelchingen nachdrücklich „eine Initiative zum Erhalt der vielen Kunstwerke von überregionaler Bedeutung“. Was fehlt, ist noch eine Heimat für die musealen Kostbarkeiten, ein Museum, um diese Schätze in der Öffentlichkeit auch präsentieren zu können. Dieses zu schaffen hat sich der Verein der Freunde des Klostermuseums Elchingen zum Ziel gesetzt, der sich in den Klosterbräustuben Oberelchingen zu seiner ersten Jahreshauptversammlung traf.

„Der Oberelchinger Kirchenschatz wartet auf seine Ausstellung“ ist der Leitartikel in einer Sonderausgabe der vom Landkreis herausgegebenen Broschüre „Geschichte im Landkreis Neu-Ulm“ überschrieben, in welchem der Vereinsvorsitzende und Kirchenkünstler Pfarrer Ralf Gührer einen Teil der Objekte vorstellt. „Die Restaurierung ist weiter als das Museum, es klemmt noch an vielen Dingen“, stellte Bürgermeister Joachim Eisenkolb auf der Versammlung fest. Über eine vom Verein ins Gespräch gebrachte Unterbringung des Klostermuseums in die Grundschule Oberelchingen könne man erst nachdenken, wenn die Situation in der Mittelschule geklärt sei. Damit sei aber erst Ende 2013 zu rechnen, wobei dann ein Umzug der Grundschule nach einem Umbau in frühestens drei Jahren stattfinden könne, so Eisenkolb.

Dies habe aber wiederum den Vorteil, dass Zeit für die Suche nach Alternativen bleibe. Eisenkolb schlug vor, zuerst eine Machbarkeitsstudie zu erstellen um dann die Kostenermittlung, die Finanzierung und die Trägerschaft eines künftigen Museums in Angriff zu nehmen. Er war auch der Meinung, dass man mit der Studie bis nach den Wahlen warten sollte.

Hier widersprach ihm Manfred Bittner (EULE), der diese Studie als „Kompass für das Ganze“ ansieht, der möglichst bald zur Verfügung stehen sollte. Er wurde von der Mehrheit der Anwesenden in seiner Meinung bestärkt. Das Museum sei bereits bei den beiden Kreistagsfraktionen der CSU und der FDP positiv im Gespräch, berichtete Kreisarchivar Richard Ambs. (mde)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20KAYA9584.tif
Ulm

Ist Ulm bei der Integration ein Vorbild für Deutschland?

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen