Newsticker

Personenschützer mit Corona infiziert: Heiko Maas in Quarantäne
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Hitze-Alarm beim Roten Kreuz

03.07.2010

Hitze-Alarm beim Roten Kreuz

Landkreis Das Rote Kreuz im Landkreis Neu-Ulm hat gestern vorsorglich Hitze-Alarm für das Wochenende ausgelöst. Heute und morgen werden alle Rettungstransportwagen (RTW) mit Rettungsassistenten bestückt und auch die Wasserwacht mobilisiert angesichts der Rekordtemperaturen und dem damit verbundenen Ansturm auf die Baggerseen alle verfügbaren Helfer. "Uns steht ein heißes Wochenende bevor", prophezeite BRK-Kreisgeschäftsführer Alfred Baur gestern.

Schon in den vergangenen Hitzetagen sind die Retter des BRK verstärkt Einsätze gefahren, weil vor allem ältere Menschen mit Kreislaufproblemen umgekippt sind. Normalerweise sind drei Einsatzfahrzeuge beim Roten Kreuz dauerhaft verfügbar, an diesem Wochenende werden es sieben sein.

Baur rechnet nicht nur mit einem verstärkten Einsatzaufkommen an den stark frequentierten Baggerseen im Landkreis. Für zusätzliche Arbeit werde wohl das Public Viewing sorgen, wenn schon um 16 Uhr am heutigen Samstag die deutsche Nationalelf auf das argentinische Team trifft. Baur weiß aus Erfahrung, dass die Fans dabei vor dem Fernseher auch gerne das eine oder andere Bier trinken. "In Verbindung mit der Hitze führt das sehr schnell zu Kreislaufbeschwerden", sagt der Kreisgeschäftsführer. Auch die Spannung des Spiels könne das Herzinfarktrisiko erhöhen. Prinzipiell riskiere aber jeder, der sich ungeschützt längerer Zeit der Hitze aussetzt, einen Sonnenstich.

Deshalb sorgt das Rote Kreuz vor. Allein am heutigen Samstag werden vom Nachmittag an bis in die Nacht hinein allein 20 Mann im Rettungsdienst eingesetzt.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Wasserwacht ist mit allem, was laufen und schwimmen kann, an den Baggerseen präsent. Baur schätzt die Zahl der Retter auf mehr als 200.

Damit die Zahl der Probleme nicht überhandnimmt, rät Baur allen Besuchern von Baggerseen und Public-Viewing-Veranstaltungen: Viel Wasser trinken und lieber ein schattiges Plätzchen aufsuchen. (az)

Info Wer dennoch Probleme bekommt, soll nicht zögern und den Rettungsdienst anrufen. Die Rufnummer: 19222.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren