1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Hoch hinaus am Ehinger Tor

Bauvorhaben

01.03.2012

Hoch hinaus am Ehinger Tor

Copy of KAYA3409.tif
2 Bilder

Am Verkehrsknotenpunkt soll ein neues Geschäftsgebäude entstehen

Ulm Rund ums Ehinger Tor, einem der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte in Ulm, verändert sich das Stadtbild in den nächsten Monaten deutlich. Auf dem ehemaligen Daiber-Areal errichtet das Bauunternehmen Matthäus Schmid aus Baltringen das „UZ“, was für „Ulmer Zentrum“ steht – ein Gebäude, in das unter anderem das Ulmer Finanzamt und die französische Hotelkette B&B einziehen wird (wir berichteten). Und in Sichtweite des Universumcenters entsteht an der Ecke Ehinger Straße/Schillerstraße ebenfalls ein bis zu siebenstöckiges markantes Gebäude.

Den vorhabenbezogenen Bebauungsplan für das Projekt hat der Bauausschuss des Ulmer Gemeinderats einstimmig beschlossen. Damit kann die Bauherrin, die Firma Munk Bauen & Wohnen, loslegen. Voraussichtlich ab Herbst werden die bestehenden Häuser auf dem Grundstück gegenüber dem Gebäude der Arbeiterwohlfahrt und dem Verkehrsknotenpunkt für Busse und Straßenbahn abgerissen. „Im Frühjahr 2013 werden wir mit dem Neubau beginnen“, sagte Firmenchef Volker Munk. Er rechnet mit einer Bauzeit von etwa 18 Monaten.

Bank, Bäckerei und Tabakladen

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Geplant ist ein bis zu 26 Meter hohes Gebäude mit einer Nutzfläche von 6500 Quadratmetern für Einzelhandel, Dienstleistungen, Büros und Wohnungen. Im Erdgeschoss werden Ladenflächen zur Verfügung stehen. Eine Bankfiliale werde einziehen, sagte Volker Munk. Auch eine Bäckerei, eventuell eine Metzgerei, eine Apotheke und ein Tabakwaren- und Lottogeschäft sind als potenzielle Mieter eingeplant. Hier setzt der Investor vor allem auf Laufkundschaft – schließlich ist die Haltestelle am Ehinger Tor ein hoch frequentierter Umsteigepunkt im Netz der Verkehrsbetriebe. Es gebe die Option, ab dem vierten Stock auch Wohnungen anzubieten, möglicherweise werde das Gebäude aber auch komplett als Geschäftshaus mit Büros und Ladenflächen vermietet, so Volker Munk. Für ihn ist der Neubau ein Vorzeigeprojekt: „Die Ecke wird deutlich aufgewertet.“ Die Baukosten belaufen sich auf 15 bis 17 Millionen Euro.

In die gleiche Größenordnung gehört das „UZ“, an dem bereits kräftig gebaut wird – beide Großprojekte am Ehinger Tor basieren auf Plänen des Ulmer Architekturbüros Mühlich, Fink & Partner. Im „Ulmer Zentrum“ wird das Finanzamt die südöstliche Hälfte des Neubaus sowie das durchgehende zweite Obergeschoss beziehen. Zweiter Hauptmieter ist die Kette B&B Hotels, die ein Haus mit 124 Zimmern plant – eher im preisgünstigen Segment.

Zur Neugestaltung des Areals in Nähe des Ulmer Hauptbahnhofs gehört nach den Plänen der Stadt auch, dass die Verbindungswege für Fußgänger von der Innenstadt in die Weststadt verbessert werden, ebenso die Verkehrsführung am Ehinger Tor.

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
_AKY8800(1).JPG
Ulm

Wurde ein Ulmer Kommissar aus Geldnot zum Straftäter?

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen