1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Kälte-Schutz für Obdachlose: So sieht eine Schlafkapsel von innen aus

"Ulmer Nest"

03.01.2020

Kälte-Schutz für Obdachlose: So sieht eine Schlafkapsel von innen aus

Eins der beiden "Ulmer Nester" steht am Alten Friedhof.
Bild: Alexander Kaya

Plus Das „Ulmer Nest“ soll einen Erfrierungsschutz für Obdachlose bieten. Dass es einem Sarg ähnelt, hat einen Grund. Ein Entwickler erklärt im Video Ideen und Funktionen.

Wer in einem „Ulmer Nest“ übernachten will, braucht Kraft: Die Klappe geht streng, mit einer Hand lässt sie sich kaum schließen. Drinnen bietet eine kleine Lampe etwas Licht, ein Notausgang ist markiert und ein Piktogramm mahnt, dass Rauchen verboten ist. Die Liegefläche ist mit einer dünnen Schaumstoffschicht gepolstert. Auf dem Alten Friedhof und auf dem Karlsplatz in Ulm stehen die beiden Schlafkapseln, die Obdachlosen einen Schutz vor dem Erfrieren bieten sollen. Programmierer Falko Pross gehört zum Entwicklerteam, er sagt: „Es ist definitiv kein Wohnersatz.“

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen
Das "Ulmer Nest" ist ein Notfall-Erfrierungsschutz für Obdachlose, es bietet einen Rückzugsort für kalte Nächte. Entwickler Falko Pross erklärt, wie die Schlafkapsel funktioniert und welche Idee dahinter steckt.

Etwa vier Grad wärmer als die Außentemperatur kann es im „Nest“ werden – durch die Körpertemperatur der Person, die darin schläft. Tagsüber sind die Kapseln verschlossen, erst am Abend und bei weniger als null Grad lassen sie sich öffnen, so ist der Erfrierungsschutz programmiert. Wenn ein Obdachloser darin schläft, meldet Sensoren diese Information an die Caritas. Sozialarbeiter wecken den Übernachtungsgast am nächsten Morgen, betreuen ihn und prüfen, ob und wie das „Ulmer Nest“ gereinigt und gewartet werden muss.

Bild: Alexander Kaya

Ulm: Schlafkapsel "Ulmer Nest" soll Obdachlose vor dem Erfrieren schützen

Die Stadt Ulm hat schon zahlreiche Rückmeldungen zu den beiden Prototypen bekommen. Franziska Vogel von der städtischen Abteilung Soziales berichtet von vielen E-Mails. Manche enthielten Lob, andere Ideen: Leute beschrieben Übernachtungsmöglichkeiten für Obdachlose, die sie anderswo hatten. Und dann ging teils wüste Kritik bei der Stadtverwaltung ein. Ein Ärgernis für viele: Die „Ulmer Nester“ ähneln Särgen. Das habe man bewusst in Kauf genommen, sagt Vogel. Denn je enger die „Nester“ den oder die darin Schlafenden umschließen, desto wärmer kann es werden. „Die Form kommt der eines liegenden Menschen nun einmal am nächsten“, erklärt Vogel. Entwickler Pross formuliert es so: „Man kann es auch bauen wie eine Telefonzelle. Aber dann muss man darin halt stehen.“

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

11.01.2020

Was Obdachlosen ein halbwegs menschenwürdiges Zuhause bieten würde, nennt sich Baucontainer. Dem Erfinder geht es nur um seinen eigenen Profit, möglichst viele dieser Dinger bauen und verkaufen. Für andere Menschen hat er in Wahrheit gar nichts übrig. Sein eigenes Produkt würde er wahrscheinlich selber nicht nutzen wollen.

Permalink
04.01.2020

Traurig, wenn in unserer Gesellschaft ein solches „Nest“, ach wie niedlich, als innovative Errungenschaft gefeiert wird!

Permalink
03.01.2020

Was bringt es bei -20° Celsius, wenn es in den Kapseln 4° wärmer ist, also -16° ??

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren