Newsticker
Zahl der Corona-Toten erreicht den höchsten Stand seit Februar
  1. Startseite
  2. Neu-Ulm
  3. Kommentar: Busse: Es gab nichts zu bevorzugen

Busse: Es gab nichts zu bevorzugen

Kommentar Von Ronald Hinzpeter
13.07.2019

Lange haben die Kreisräte über die Vergabe von Buslinien debattiert, Vorwürfe gegen den Landrat gab es dann keine mehr

Ein wenig mag es ja am langsam heraufdämmernden Kommunalwahlkampf gelegen haben, dass der Kreistag zu einer Sondersitzung zusammenkommen musste. Das Thema: Reichte der „Krakenarm“ des schwäbischen Buskartells tatsächlich bis in den Landkreis Neu-Ulm? Offenbar schon, denn gegen ein hiesiges Unternehmen laufen ebenso Ermittlungen wie gegen ein Dutzend andere Verantwortliche von Verkehrsfirmen im Raum Augsburg. Langten aber die Tentakel bis ins Landratsamt? Dafür existiert kein Beleg. Es gibt lediglich eine etwas missdeutige Äußerung des Landrats in einem abgehörten Telefongespräch, in dem er vertrauten Umgang mit einer Busunternehmerin pflegt. Dass er sie in irgendeiner Weise bei der Vergabe einer Buslinie bevorzugt hat, ist nach Lage der Dinge unwahrscheinlich, denn die Entscheidung darüber trifft die Regierung von Schwaben. Der Landkreis kann nur unverbindlich Stellung beziehen. Außerdem gab es nichts zu bevorzugen, denn andere Firmen hatten sich nicht beworben.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.