Newsticker
RKI meldet 12.257 Neuinfektionen und 349 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Museum Brot und Kunst: Wenn ein Katalog den Museumsbesuch ersetzt

Ausstellung in Ulm

22.10.2020

Museum Brot und Kunst: Wenn ein Katalog den Museumsbesuch ersetzt

Was haben das Nahrungsmittel Brot und die Kunst gemeinsam? In 19 Themen stellt der neue Katalog des Museums für Brot und Kunst eine Konzeption der Neugestaltung zwischen Spezialmuseum und Universalthematik vor.

Plus Das Museum Brot und Kunst gibt ein 200 Seiten starkes Werk heraus. Damit können Besucher, die in Corona-Zeiten nicht kommen möchten, sich trotzdem einfühlen.

Ein Katalog kann einen Museumsbesuch nicht ersetzen. Im Normalfall ergänzt er ihn, und er hält das Gesehene und Erlebte für später fest, damit es im Detail nachgesehen werden kann. In Zeiten der Corona-Pandemie aber kann ein großzügig gestalteter Katalog für Menschen mit einem gesundheitlichen Risiko auch zum Ersatz für den Museumsbesuch werden. Deshalb passt der fast 200 Seiten starke und opulent bebilderte Katalog zur neuen Dauerausstellung, den das Museum Brot und Kunst – Forum Welternährung vorlegt und der ab sofort erhältlich ist, auf doppelte Weise in diesen Herbst. Verantwortlich für das Werk zeichnet Museumschefin Isabel Greschat als Herausgeberin und Autorin. Weitere Texte stammen vom Kulturwissenschaftler Markus Grob sowie von Marianne Honold und Jan Rüttinger.

Die gesammelte Kunst ist der wertvollste Teil des weltweit einzigartigen Museums in Ulm, das 1955 –unter dem Eindruck von Krieg und Hunger – vom Backmittelfabrikanten Willi Eiselen und seinem Sohn Hermann gegründet wurde. Willi Eiselen (1896-1981) sammelte besonders Gegenstände und Geräte, die mit dem Backen zu tun haben und hatten. Sein Sohn Hermann, der 2009 starb, hatte ein großes Faible für die Kunst und die Kunstgeschichte. Zunächst hatten Vater und Sohn Eiselen ihre Sammlung in der Firmenvilla untergebracht, später zog die Sammlung in das Renaissancegebäude des Ulmer Salzstadels.

Wie passen Brot und Kunst zusammen?

Was aber haben das Nahrungsmittel Brot und die Kunst, die von manchen sogar als „brotlos“ bezeichnet wird, miteinander zu tun? Bei der Neuordnung des Museums, das nach einem großen Umbau im Juli 2019 wieder öffnete, ging es auch um die Frage, wie man die Perspektiven auf Brot und Kunst – und damit verbunden die Diskussion um die Ernährung von künftig etwa zehn Milliarden Menschen auf der Erde – sinnvoll verbunden präsentieren kann. In 19 Themen – wie in den 19 Themeninseln des Museums – stellt der Katalog nun die Konzeption der Neugestaltung zwischen Spezialmuseum und Universalthematik vor, und er eint und erklärt zudem sowohl die Anfänge des Hauses als auch seine Neuausrichtung.

Was haben das Nahrungsmittel Brot und die Kunst gemeinsam? In 19 Themen stellt der neue Katalog des Museums für Brot und Kunst eine Konzeption der Neugestaltung zwischen Spezialmuseum und Universalthematik vor.

Das Gestern, Heute und Morgen werden als übergeordneter Zusammenhang veranschaulicht – in der Kunst wie in den immer neuen Entdeckungen, die mit der Sesshaftwerdung der Menschen und dem Backen von Brot begannen. Natürlich muss das Brot selbst ganz am Anfang stehen. Die Fülle des vorhandenen Bildmaterials war die hauptsächliche Schwierigkeit bei der Erstellung des Katalogs, berichtet Isabel Greschat. Eine kluge Lösung wurde gefunden, um den Katalog optisch nicht zu überfrachten: Die Darstellung der Kunstwerke geschieht im Katalog auf hochwertigem Papier, auf dem sie gut zur Wirkung kommen, und die Kunstwerke selbst sind (wie auch die wenigen Bilder aus den Ausstellungsräumen) farbig abgedruckt. Die informativen Vergleichsdarstellungen dagegen erscheinen auf mattem Papier und sind unifarben, sodass sich Kunst und Information schon auf den ersten Blick und den ersten Griff unterscheiden.

Katalog ist so vielfältig wie die Ausstellungs-Tableaus

Brot ist eine Köstlichkeit, die es quasi weltweit gibt, und es ist das erste Nahrungsmittel, das es ohne Zubereitung nicht gäbe – und ebenso wenig ohne perspektivisches, planerisches Denken von der Aussaat an. So schildert der Katalog die Anfänge der Ernährungskultur, und er stellt die drei Persönlichkeiten vor, die Hefe erforscht und als Backtriebmittel entwickelt haben. Welche Rolle Matthias Grünewalds Isenheimer Altar spielt im Kampf gegen die Erkrankungen, die der hoch giftige Mutterkorn-Pilz des Getreides verursacht, erfährt der Leser. Christentum, Brot und Wein und Öl, die Gestaltung von Brotlaiben und speziellem Kleingebäck aus Brotteig, Überfluss und Mangel, Wetter und Klima, Technik und Industrialisierung, Hungersnöte oder die Biografien von August Oetker und John Harvey Kellogg, ohne die es viele Getreide- und Backprodukte nicht gäbe – der Katalog ist so vielfältig wie es die Ausstellungs-Tableaus im Museum selbst sind.

Was haben das Nahrungsmittel Brot und die Kunst gemeinsam? In 19 Themen stellt der neue Katalog des Museums für Brot und Kunst eine Konzeption der Neugestaltung zwischen Spezialmuseum und Universalthematik vor.

Der letzte Teil des neu erschienenen Katalogs beschäftigt sich mit der Frage nach der Zukunft, mit Utopien, Ideen und Konzepten für eine Zeit, in der Ressourcen knapp werden. Im Anhang gibt es zusätzlich Leseempfehlungen, die die Thematik für Interessierte erweitern.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren