Newsticker
Söder: Bayern will Maskenpflicht im Unterricht nach den Ferien wieder einführen
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Neu-Ulm: Striebelhof: Stadt Neu-Ulm beantragt Enteignung

Neu-Ulm
20.04.2018

Striebelhof: Stadt Neu-Ulm beantragt Enteignung

Der Striebelhof soll erschlossen werden – doch darüber herrscht seit Jahren Streit zwischen Eigentümern und Stadt.
Foto: Andreas Brücken (Archivbild)

Die Siedlung im Neu-Ulmer Norden soll besser erschlossen werden. Nun ergreifen die Räte das letzte Mittel – hoffen aber noch auf eine Einigung.

Seit über 15 Jahren schwelt ein Streit um die wenigen Häuser am Striebelhof im Neu-Ulmer Norden – und dem will die Stadt nun endgültig ein Ende setzen: Der Ausschuss für Finanzen, Inneres und Bürgerdienste hat in seiner jüngsten Sitzung einstimmig dafür gestimmt, einen Antrag auf Enteignung für einen Teil der Flächen zu stellen. Denn die Siedlung soll erschlossen werden – bislang gibt es weder einen Anschluss an die öffentliche Wasserversorgung noch an die Kanalisation, ein Teil der Gebäude kann nur über Privatstraßen der Nachbarn überhaupt erreicht werden. Deshalb will die Stadt Neu-Ulm „geordnete Verhältnisse“ im Striebelhof herstellen. Seit Jahren führt die Verwaltung deshalb Gespräche mit Grundstückseigentümern – bislang ohne Erfolg. „Wir sind am Ende, es geht nicht voran“, stellte Oberbürgermeister Gerold Noerenberg fest.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.