Newsticker
Stiko empfiehlt Auffrischungsimpfungen für einige Risikopatienten
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. OB Czisch und Landrat Scheffold richten Impf-Appell an Bürgerinnen und Bürger

02.09.2021

OB Czisch und Landrat Scheffold richten Impf-Appell an Bürgerinnen und Bürger

OB Gunter Czisch und Landrat Heiner Scheffold richten einen Impf-Appell an die Bürgerinnen und Bürger.
Foto: Fabian Sommer, dpa (Symbolbild)

"Dürfen Freiheiten nicht wieder leichtfertig verspielen": Ulms Oberbürgermeister Gunter Czisch und Landrat Heiner Scheffold appellieren an Bürgerinnen und Bürger, sich impfen zu lassen.

Ulms Oberbürgermeister Gunter Czisch und der Landrat des Alb-Donau-Kreises, Heiner Scheffold, haben einen gemeinsamen Impf-Appell an alle Bürgerinnen und Bürger veröffentlicht. "Die Impfung ist der beste Weg aus der Pandemie", heißt es in der Erklärung. "Wir dürfen die Freiheiten, die wir uns seit dem letzten Lockdown hart erarbeitet haben, nicht wieder leichtfertig verspielen."

Corona-Impfung soll neue Einschränkungen im Herbst und Winter verhindern

"Dass wir wieder in Restaurants gehen, Veranstaltungen besuchen und uns in größerer Zahl privat treffen können, verdanken wir all den Menschen, die durch die Einhaltung der Regeln und ihrer Bereitschaft, sich impfen zu lassen, ihren Teil in der Pandemiebekämpfung beigetragen haben", erklärten Czisch und Scheffold. "Deshalb appellieren wir an alle nicht geimpften Bürgerinnen und Bürger, sich selbst zu schützen und sich immunisieren zu lassen." Das Risiko, sich mit der sehr infektiösen Delta-Variante anzustecken, sei für alle Nicht-Geimpften hoch, die Krankheitsverläufe könnten schwer, die Folgen langwierig sein. "Wir haben bereits heute schon zu viele Long-Covid-Fälle“, sagten Scheffold und Czisch zur aktuellen Corona-Lage.

"Die neue Corona-Verordnung gibt uns viele ersehnte Freiheiten zurück. Das trägt aber nur, wenn die damit verbundenen Regelungen eingehalten werden", so Scheffold, der hier auch die Unternehmen und Betriebe in der Pflicht sieht, die Maßnahmen der aktuellen Corona-Verordnung konsequent anzuwenden. Diese Meinung teilt Czisch. Beide betonen: "Die 3G-Regel erlaubt es vielen Branchen, wieder annähernd wie in Zeiten vor der Pandemie zu arbeiten. Es liegt nun mit an ihnen, diesen Zustand beizubehalten: Nur, wenn die Hygienemaßnahmen weiterhin umgesetzt und die 3G-Nachweise lückenlos kontrolliert werden, können wir erneute Einschränkungen im Herbst und Winter vermeiden."

Öffnung der Schulen bereitet Gunter Czisch und Heiner Scheffold Sorgen

Sorge bereiten Scheffold und Czisch die anstehenden Schulöffnungen nach den Sommerferien. Aktuelle Statistiken des Robert-Koch-Instituts (RKI) zeigten klar, dass sich derzeit vor allem jüngere und nicht geimpfte Personen mit dem Coronavirus infizierten. Auch der Altersdurchschnitt der Covid-Patienten, die mit schweren Krankheitsverläufen im Krankenhaus behandelt werden müssten, habe sich in den vergangenen Wochen stark verjüngt.

"In den letzten Monaten wurde viel über den Schutz der Kinder und Jugendlichen diskutiert. Auch hier verzeichnen wir mit der RKI-Empfehlung der Impfung für Kinder ab zwölf Jahren einen wichtigen Fortschritt in der Pandemiebekämpfung", so OB Gunter Czisch. "Ich kann nur allen Eltern empfehlen, sich vom Arzt ihrer Kinder zu diesem Thema beraten zu lassen." Je mehr Kinder und Jugendliche geimpft seien, desto einfacher könne der Präsenzbetrieb in den Schulen aufrechterhalten werden. (AZ)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.