1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Premiere für Regionalen Ehrenamtskongress in Neu-Ulm

Soziales

21.05.2019

Premiere für Regionalen Ehrenamtskongress in Neu-Ulm

Einen regionalen Kongress für Ehrenamtliche und solche, die mit Freiwilligen zu tun haben, gibt es im September in Neu-Ulm.
Bild: Alexander Kaya (Symbolfoto)

Im September findet zum ersten Mal ein neues Veranstaltungsformat für Engagierte aus dem Landkreis statt. Dabei soll es auch um den Wandel bei den Freiwilligen gehen.

Im September gibt es in Neu-Ulm eine Premiere: Dann findet zum ersten Mal der regional Ehrenamtskongress statt – für alle Ehrenamtlichen im Landkreis, aber auch für Hauptverantwortliche in Organisationen, die mit Freiwilligen zu tun haben. Veranstaltet wird der Kongress von der Hochschule Neu-Ulm (HNU), wo der Kongress auch stattfinden wird, die Freiwilligenagentur „Hand in Hand“ des Landkreises Neu-Ulm, die Neu-Ulmer Ehrenamtsbörse im Familienzentrum Neu-Ulm und der Verein „Initiative Ehrenamt“.

Neben einem Eröffnungsvortrag und einer Podiumsdiskussion unter dem Thema „Ehrenamt – (k)ein Auslaufmodell?“ Im Mittelpunkt stehen aber vor allem die verschiedenen Workshops: In kleinen Gruppen können die Teilnehmer sich zu unterschiedlichsten Themen informieren, zum Beispiel wie man Pressemitteilungen druckreif formuliert, wie man den Teamgeist stärken kann oder wie man Veranstaltungen organisiert.

Regionaler Ehrenamtskongress in Neu-Ulm Zentral an einem Ort

„Jeder kann sich seinen Schwerpunkt selbst gestalten“, sagt Christopher Cordes, wissenschaftlicher Koordinator am Zentrum für interdisziplinäres, internationales und engagiertes Lernen

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Durch den Veranstaltungsort in der HNU bestehe zudem die Möglichkeit, auch Studenten einzubeziehen, sagt Cordes. „In einer Studie aus 2018 wissen wir, dass ein Drittel der Studierenden ehrenamtlich aktiv ist“, sagt er und fügt hinzu: „Der Kongress findet ganz kompakt im Neubau statt.“ Da seien auch die Seminarräume, wo die Workshops abgehalten werden, bereits mit entsprechender Technik ausgerüstet. „Es ist auch gut für die Teilnehmer, dass die keine langen Wege haben.“

Das System Ehrenamt ist stark im Wandel

Auch, wenn die beteiligten Organisationen schon in der Vergangenheit in unterschiedlichen Konstellationen zusammengearbeitet haben: „In so einer Kooperation waren wir noch nie“, erzählt Doris Böck von der Freiwilligenagentur „Hand in Hand“. Die Idee für den Regionalen Ehrenamtskongress entstand bei dem deutschlandweiten Ehrenamtskongress in Nürnberg, das war im vergangenen Sommer. „Mir hat die Idee sofort gut gefallen“, sagt Böck. Zunächst war geplant, die Veranstaltung im Rahmen der 150-Jahr-Feier der Stadt Neu-Ulm aufzuziehen. „Aber wir wollten bewusst den ganzen Landkreis einbinden“, sagt Böck. Im Januar begannen dann die Vorbereitungen: Geld beschaffen, Referenten anfragen. „Da haben wir ganz schön Gas geben müssen“, so Böck. Sie ist zuversichtlich: „Ich glaube, es wird toll.“

Ralph Seiffert, Leiter des Fachbereichs Schulen, Kultur, Sport und Soziales bei der Stadt Neu-Ulm, die die Veranstaltung ebenso wie der Landkreis unterstützt, betont: „Das Ehrenamt steht ein stückweit vor dem Wandel.“ Man müsse sich fragen, wie man die Menschen wieder ins Ehrenamt bekomme. „Es ist nicht mehr so wie früher, dass jemand in einen Verein eintritt und später 45 Jahre lang in dem Verein ist. Diese Menschen gibt es nicht mehr.“ Viele interessierten sich dagegen mehr für ein kurzfristigeres Engagement. „Wir müssen uns überlegen, wie können wir die Werkzeuge, die wir haben einsetzen, um das System am Laufen zu erhalten“, so Seiffert. Er fügt hinzu: „Es geht vielleicht auch ein bisschen darum, den Muff abzulegen.“ Wenn Vereine und Organisationen zeitgemäßer auftreten, könnten sie junge Menschen besser begeistern. Auch speziell zu diesem Thema wird es einen Workshop geben.

Für Böck ist klar, dass zwar immer einer „den Hut aufhaben muss“. Die Ebene darunter könne aber ruhig, auf mehrere Freiwillige verteilt werden, so dass jeder einen bestimmten Bereich hat. Seiffert spricht in diesem Zusammenhang „rollierende Systeme“ an. Heißt: Nicht erst nach einem neuen Vorsitzenden suchen, wenn der jetzige nach zig Jahren aufhören will. „Das bedeutet aber auch für diejenigen, die das Amt gerade machen, auch loslassen zu können.“

So melden Sie sich für den Regionalen Ehrenamtskongress an

Der Regionale Ehrenamtskongress findet am Freitag und Samstag, 20. und 21. September, in der Hochschule Neu-Ulm, Gebäude B, statt. Die Teilnahmegebühr beträgt 30 Euro. Anmeldung bis Montag, 15. Juli – entweder über www.hs-neu-ulm.de/ehrenamtskongress oder per Postkarte auf den Flyer, die bald im Landkreis verteilt werden sollen und auch bei den veranstaltenden Organisationen ausliegen.

Runder Tisch zum Ehrenamtskongress: Zum Thema Regionaler Ehrenamtskongress in Neu-Ulm veranstaltet die Initiative Ehrenamt e.V. einen Runden Tisch Ehrenamt (RTE). Geboten werden ausführliche Informationen zum Verlauf der eineinhalb Tage, zu den Workshop-Inhalten, sowie die Möglichkeit, sich direkt für den Kongress anzumelden. Die Infoveranstaltung findet am Dienstag, 28. Mai, von 18 bis 20 Uhr in der Hochschule Neu-Ulm, Gebäude B (weißer Gebäudeteil) im Erdgeschoss, Raum B.0.06 statt. Um Anmeldung für den Runden Tisch bis Sonntag, 26. Mai, per E-Mail an info@iniiativeehrenamt-nu.de wird gebeten.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren