Newsticker

Umfrage: Jeder zweite Deutsche hat Sorgen vor deutlichem Wieder-Anstieg der Infektionen
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Stadt Neu-Ulm sucht Mitglieder für Internationalen Beirat

Integration

25.05.2020

Stadt Neu-Ulm sucht Mitglieder für Internationalen Beirat

Eines der Plakate der Werbekampagne in Neu-Ulm.
Bild: Stadt Neu-Ulm

Die Werbekampagne hat begonnen. Bewerbungen sind noch bis Ende Juni möglich

Der Internationale Beirat der Stadt Neu-Ulm wird in diesem Jahr neu besetzt. Gesucht werden insgesamt zwölf Männer und Frauen mit internationalen Wurzeln, die sich zusammen mit beratenden Mitgliedern aus dem Stadtrat in ihrer Stadt und für ihre Stadt engagieren möchten. Um möglichst viele potenzielle Bewerberinnen und Bewerber anzusprechen, rührt die Stadtverwaltung seit 14 Tagen kräftig die Werbetrommel.

Der Internationale Beirat der Stadt Neu-Ulm wurde im Jahr 2014 ins Leben gerufen. Er geht zurück auf den Ausländer- beziehungsweise Integrationsbeirat aus dem Jahr 1978. Der Beirat soll ein Spektrum der internationalen Einwohnerschaft Neu-Ulms bilden. Er berät den Stadtrat und auch die Verwaltung in allen Fragen rund um Migration und Integration. Die Mitglieder des Beirats sind ehrenamtlich tätig. Das Gremium trifft sich mindestens vier Mal pro Jahr und kann bei Bedarf auch thematische Arbeitsgruppen bilden.

Gesucht werden nun also Neu-Ulmerinnen und Neu-Ulmer mit internationalen Wurzeln, die sich aktiv für ihre Stadt und ein gutes Miteinander der Kulturen einsetzen möchten. „Die Mitglieder des Beirats sollen bei ihrer Arbeit nicht bestimmte Nationalitäten oder deren Anliegen in der Stadtgesellschaft vertreten, sondern vielmehr eine gemeinsame Sprache als Basis für ein gleichberechtigtes Leben in unserer Stadt entwickeln“, beschreibt Oberbürgermeisterin Katrin Albsteiger die Aufgaben der Ehrenamtlichen. Im Fokus der Arbeit stehe das harmonische Miteinander aller Nationalitäten. „Wir wünschen uns für diese wichtige Aufgabe Bürgerinnen und Bürger, die sich im Bereich der Integrations- und Migrationspolitik ehrenamtlich engagieren und die Stadtgesellschaft aktiv mitgestalten möchten“, so die Rathauschefin.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die neue Legislaturperiode des Beirats startet im September 2020 und geht bis September 2026. Bewerben können sich Personen mit Migrationshintergrund, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, seit mindestens drei Monaten ihren Hauptwohnsitz in Neu-Ulm haben und für die Vielfalt kein Fremdwort ist. Gefordert sind darüber hinaus Fachkompetenzen in den Bereichen „Migration und Integration“. Idealerweise können diese durch hauptamtliche Tätigkeiten oder ehrenamtliches Engagement nachgewiesen werden.

Um möglichst viele Bürger anzusprechen und umfangreich auf die Neubesetzung des Internationalen Beirats hinzuweisen, hat die Stadtverwaltung eine Informationskampagne gestartet. Mit einem eigens produzierten Spot wird online und in den sozialen Netzwerken geworben. Im Straßenraum der Stadt werden zudem mehrere hundert Plakate in unterschiedlichen Sprachen zu sehen sein. „Wir bemühen uns um Bürgerinnen und Bürger mit internationalen Wurzeln. Daher sind unsere Werbemittel auch in den zehn am häufigsten gesprochenen Sprachen in der Stadt gehalten“, erläutert der zuständige Dezernatsleiter Ralph Seiffert.

Die Idee zu den ganz bewusst inhaltlich reduziert gehaltenen Werbeträgern und auch zum Werbespot hatte die Agentur „burkert ideenreich“ aus Ulm. (az)

Interessierte Personen, die ab September im Internationalen Beirat der Stadt Neu-Ulm mitwirken möchten, können sich noch bis Montag, 22. Juni, bewerben. Nähere Informationen und das Bewerbungsformular gibt es im Internet unter www.wirsuchenneu.de. Ansprechpartner im Falle von Rückfragen zur Arbeit des Beirats oder zum Beirat allgemein sind die Mitarbeiter der Koordinierungsstelle Interkulturelles Neu-Ulm: Telefon 0731/7050-2002, E-Mail interkulturelles_neu-ulm@neu-ulm.de

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren