Newsticker
Lollitests verzögern sich in manchen bayerischen Grund- und Förderschulen
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Ulm/Elchingen: Firma Scanplus aus Ulm ist insolvent: Was geschieht mit den Baskets?

Ulm/Elchingen
09.09.2021

Firma Scanplus aus Ulm ist insolvent: Was geschieht mit den Baskets?

Die Firma Scanplus aus Ulm ist insolvent. Das Unternehmen ist auch Sponsor der Basketballer aus Elchingen. Das wirft Fragen auf.
Foto: Horst Hörger

Das IT-Unternehmen Scanplus aus Ulm hat einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung gestellt. Das Amtsgericht ordnete die vorläufige Eigenverwaltung an.

Grund für die Antragstellung seien Liquiditätsschwierigkeiten. Im ersten Halbjahr 2021 verzeichnete das Unternehmen nach Angaben der Kanzlei Pluta Umsatzrückgänge aufgrund von Projektverzögerungen, die nicht im Verantwortungsbereich des Unternehmens gelegen haben. In diesen Projekten entstanden demnach dabei höhere Kosten und zusätzliche Investitionen, die zu den Liquiditätsschwierigkeiten führten.

Im Verfahren wird das Unternehmen unterstützt durch das Pluta-Sanierungsteam um Maximilian Pluta und Stefan Warmuth, die auch Generalbevollmächtigte bei Scanplus sind. Das Amtsgericht Ulm ordnete die vorläufige Eigenverwaltung an und bestellte Martin Hörmann von Anchor Rechtsanwälte zum vorläufigen Sachwalter. Er wird das Verfahren im Sinne der Gläubiger begleiten.

IT-Services bei Scanplus seien wie gewohnt verfügbar

Der Geschäftsbetrieb wird in der Eigenverwaltung uneingeschränkt fortgeführt. Alle Dienstleistungen und IT-Services sind weiterhin vollumfänglich verfügbar. Die Verantwortlichen informierten die 239 Mitarbeiter heute im Rahmen einer Versammlung über die aktuelle Lage. Die Gehälter der Mitarbeiter seien für drei Monate über das Insolvenzgeld gesichert.

Noch im Mai diesen Jahres teilte das Unternehmen mit: "Die Erfolgsstory der Ulmer Cloud Factory Scanplus kann sich sehen lassen." Hintergrund war das neue, weithin sichtbare Firmengebäude in der Lise-Meitner-Straße 3/1 im Science Park II. Ab Herbst wolle Scanplus etwa 70 Prozent der knapp 10.000 Quadratmeter des von der Ulmer Wohnungs- und Siedlungs-Gesellschaft (UWS) erstellten Neubaus direkt am Berliner Ring auf fünf Etagen beziehen. Die Herzstücke sollten dann neben modernen Büros, einer Cafeteria mit Dachterrasse die "visionären Open Spaces für Mitarbeiter" sein.

Was geschieht mit den Scanplus Baskets?

Bekannt ist die Firma einem weiten Kreis auch durch ihre Sponsoring-Aktivitäten. Die Basketballer des SV Oberelchingen laufen unter dem Namen Scanplus Baskets in der Regionalliga auf. Keine Details gibt es bislang über die Zukunft dieser Partnerschaft.

Lesen Sie dazu auch

Die Kosten- und Umsatzpositionen wurden bereits analysiert. In den kommenden Wochen wird Scanplus die geplanten Sanierungsmaßnahmen umsetzen. Ziel ist es, für den Betrieb eine tragfähige Lösung zu erzielen – mittels eines Insolvenzplans oder eines Investors.

Gründer und Geschäftsführer der Scanplus GmbH Andreas Werther erklärt: "Wir nutzen die Chance, uns im Rahmen dieses Verfahrens mit erfahrenen Sanierungsexperten zukunftsfähig aufzustellen. Die Mitarbeiter sind hoch motiviert und ziehen mit uns an einem Strang. Das ist eine gute Voraussetzung für die kommenden Wochen." Gründer und Geschäftsführer Jürgen Hörmann ergänzt: "Für unsere Kunden hat die Antragstellung keinerlei Auswirkungen. Unsere Dienstleistungen stehen zuverlässig und sicher zur Verfügung."

Insolvenz von Scanplus: Ulmer Firma in der Eigenverwaltung

Der vorläufige Sachwalter Martin Hörmann (Anchor Rechtsanwälte) wird so zitiert: "Die Eigenverwaltung ist ein geeignetes Instrument, um Unternehmen zu sanieren und eine Zukunftsperspektive zu ermöglichen. Wir begleiten das Unternehmen im Sinne der Gläubiger."

Die Firma Scanplus mit Sitz in Ulm wurde 1992 gegründet. Die Gründer und Geschäftsführer erkannten nach eigenen Angaben schon früh das Potenzial der cloudbasierten IT-Dienstleistung. Besonderer Fokus liegt auf dem Datenschutz und der Datensicherheit.

Über das Verfahren: Die Eigenverwaltung bietet dem Unternehmen Planungssicherheit und berücksichtigt gleichzeitig die Interessen der Gläubiger. Das Unternehmen darf, unterstützt durch erfahrene Sanierungsexperten und unter Aufsicht eines Sachwalters, die Gesellschaft selbst durch das Verfahren führen. Bei einem Eigenverwaltungsverfahren bleibt die Geschäftsführung des Unternehmens im Amt und trifft weiterhin eigene Entscheidungen. (AZ/heo)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

09.09.2021

Wer in der heutigen Zeit ein IT-Unternehmen in die Insolvenz wirtschaftet, muss schon grob fahrlässig arbeiten. Durch ein paar Projektverzögerungen und höhere Kosten sollte so eine große Firma keine Probleme bekommen. Vor allem wenn man die vielen erfolgreichen Vorjahre betrachtet.
Der Neubau könnte hier durchaus ein Grund sein.

Permalink
09.09.2021

Das Nächste Ulmer Systemhaus, was finanzielle Schwierigkeiten hat. IT Informatik hatte es auch erwischt und wurde dann verkauft. Oder hat sich ScanPlus mit dem Neubau übernommen, so wie IT Informatik?

Permalink