Newsticker
Ukraine will Mitglied bei der OECD werden
  1. Startseite
  2. Neu-Ulm
  3. Weißenhorn: Mysteriöse Faschings-Figur: Gab es den schaurigen „Eschagore“ wirklich?

Weißenhorn
03.02.2021

Mysteriöse Faschings-Figur: Gab es den schaurigen „Eschagore“ wirklich?

Der sogenannte Eschachgore auf wilder Fahrt: Ein Holzschnitt zur Sage von Alfred Drießle.
Foto: Ralph Manhalter

Lokal In Weißenhorner Faschingsbräuchen und in alten Sagen lebt diese Sagenfigur, der "Eschachgore" weiter. Was dahinter steckt, hat unser Autor überprüft.

Ein loser Bursche soll er gewesen sein. Einer, der ehrliche Arbeit scheute und auch um die Gotteshäuser einen weiten Bogen machte. Dafür hielt sich der Mucki gerne in den Wirtshäusern der Umgebung auf, spielte Karten und trank oft bis in die späten Nachtstunden hinein. Der wahre Name des Müßiggängers ist ebenso wenig bekannt wie seine Herkunft. Irgendwo in den feuchten Riedauen zwischen Tiefenbach und Weißenhorn soll einst sein Haus gestanden haben.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.