Newsticker

Zahl der Corona-Todesfälle binnen 24 Stunden fast auf Rekordhoch
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Wenn Schauspieler Patienten mimen

Großprojekt

17.10.2017

Wenn Schauspieler Patienten mimen

Die Spaten stehen bereit für Gunter Czisch. Auf diesem Parkplatz entsteht ein Übungskrankenhaus.
Bild: Alexander Kaya

In Ulm entsteht ein Trainingshospital für Medizinstudierende, das in Deutschland einzigartig sein soll. Kunstblut wird die angehenden Ärzte auf kommenden Stress vorbereiten

Die Aufgabenstellung: Ein schlimmer Autounfall vor den Toren Ulms versetzt die Klinik in einen Ausnahmezustand. Mehrere Schwerstverletzte werden aus dem Krankenwagen in den Schockraum der Notaufnahme gebracht. Überall Blut. Menschen schreien vor Schmerzen.

Hinter einer Glasscheibe beobachten Studierende und Dozenten das Schauspiel und machen sich Notizen, während die Videokamera mitläuft. So ungefähr könnte bereits ab dem Sommersemester 2021 der Studienalltag eines angehenden Arztes aussehen. Am Montagnachmittag war Spatenstich für ein Trainingshospital für Medizinstudierende. Mit dem neuen „University Hospital for Advanced Education Ulm“ entsteht direkt neben der im Bau befindlichen neuen Straßenbahnlinie am James-Franck-Ring eine moderne Aus- und Weiterbildungsstätte, in der Medizinstudierende ärztliches Handeln und medizinische Fähigkeiten in nachgestellten Szenarien erlernen können.

In dem rund 3100 Quadratmeter großen und fünfstöckigen Neubau werden speziell konzipierte Unterrichtsräume und -labore („Skills Labs“) eingerichtet. Dazu gehören unter anderem ein Simulations-OP sowie ein Simulations-Schockraum mit Notarzt-Vorfahrt oder verschiedene Kranken- und Praxiszimmer. Hier können die Studierenden Behandlungsgespräche und -abläufe mit „Schauspielpatienten“ üben. „Das ist in Deutschland einzigartig“, sagt Professor Tobias Böckers, der zuständige Studiendekan Medizin. Zwar gebe es in Universitäten wie Marburg auch Trainingshospitale, doch die würden immer nur einen Teilaspekt abbilden. In Ulm werde beispielsweise auch eine simulierte Facharztpraxis integriert. Zehn Jahre dauerte es von der ersten Idee bis zum Spatenstich, wie Universitätspräsident Michael Weber erinnert. Durch die Realitätsnähe per Schauspieler, die mit Kunstblut ihr Leiden unterstreichen, werde die Ausbildung in Ulm auf eine neue Stufe gehoben.

Doch es gehe nicht nur um Schauspielpatienten. Das Übungshospital wird auch mit allerlei teurer Technik ausgestattet, um die angehenden Ärzte auf die immer weiter voranschreitende Digitalisierung der Medizin vorzubereiten. Zudem entsteht ein neuer Hörsaal, der mit seinen 450 Plätzen der größte der gesamten Universität sein wird. Ein Hörsaal, der sehr verkehrsgünstig liegen wird: Denn direkt vor der Tür läuft die im Bau befindliche neue Straßenbahnlinie vorbei. Auch ein Café ist geplant.

Ulms Oberbürgermeister Gunter Czisch spricht von einem wichtigen Projekt, das den Eselsberg als regionales „Kraftzentrum für Beschäftigung, Wirtschaft und Innovationen“ weiter stärken wird. Außerdem könne das Theater Ulm in Sachen Schminken und Kunstblut helfend eingreifen, so Czisch scherzhaft.

Das Übungshospital wird das 23-Millionen-Gebäude nicht alleine nutzen. Es zieht auch noch die Verwaltung des Medizinischen Dekanats sowie die „Braak-Akademie für Neuroanatomie“ ein. Dies ist eine Weiterbildungseinrichtung für Forschung rund um den Aufbau des Nervensystems. Benannt ist sie nach dem Ulmer Seniorprofessor Heiko Braak, der seit Jahrzehnten an den Ursachen von Erkrankungen des Nervensystems wie etwa Demenz forscht und der mit den „Braak-Stadien“ einen weltweiten Standard bei der Beschreibung der Alzheimer-Krankheit gesetzt hat.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren