Newsticker

Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro hat sich mit Corona infiziert
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. „Wir waren ein tolles Team“: Weißenhorner Bürgermeister verabschiedet sechs Stadträte

Weißenhorn

29.04.2020

„Wir waren ein tolles Team“: Weißenhorner Bürgermeister verabschiedet sechs Stadträte

In Weißenhorn wurden sechs Stadträte verabschiedet.
Bild: Archivfoto Alexander Kaya

Plus 36 Jahre lang saß Werner Weiss im Weißenhorner Stadtrat. Am Montag wurde er zusammen mit fünf Kollegen und Kolleginnen verabschiedet - auf untypische Art und Weise.

Sechs Stadträte hat Weißenhorns Bürgermeister Wolfgang Fendt am Montag in einer Sitzung aus ihren Ämtern verabschiedet. Das Gremium, das seit Mai 2014 zusammengearbeitet hat, habe „gemeinsam vieles erreicht und gute Ergebnisse erzielt“, sagte Fendt, „wir waren ein tolles Team“.

Auch interessant: Darum weht eine weiße Fahne über Weißenhorn

Die Wähler hätten die Leistung des Stadtrats in den vergangenen Jahren über die Wahlurnen ausgedrückt, meinte der Rathauschef: Denn es seien bis auf einen Kandidaten alle Gremiumsmitglieder, die sich erneut zur Wahl stellten, wieder in den Rat eingezogen. Das Überreichen der Abschiedspräsente geschah freilich anders als gewohnt: ohne Handschlag, ohne Schulterklopfen, dafür mit Mundschutz, Blümchen und Urkunde auf einem Gabentisch für Selbstabholer. „Etwas surreal“ nannte Fendt das Szenario der Verabschiedung, die er sobald möglich gerne „in persönlicherer Form“ wiederholen wolle.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Sechs Stadträte hören in Weißenhorn auf

Auf die längste Amtszeit im Stadtrat, nämlich 36 Jahre, blickt Werner Weiss zurück. Der WÜW-Fraktionsvorsitzende habe mit Lauf der Zeit wichtige Funktionen innegehabt und werde „eine große Lücke reißen, die schwer zu schließen sein wird“, sagte der Bürgermeister anlässlich des Ausscheidens. „Ich habe der Stadt gerne gedient und bin stolz auf vieles, das wir erreicht haben“, sagte Weiss selbst.

Kornelia Raschke ( CSU), seit 2002 im Stadtrat, lobte Fendt als „Mensch, der seine Meinung konsequent vertreten hat“. Sie nannte das Engagement „eine interessante Zeit in einem super Kollegium“. Auf zwölf Jahre im Rat bringt es Josef Zintl ( SPD), der sich laut Fendt unter anderem um die Städtepartnerschaften verdient gemacht hat und als Dritter Bürgermeister der Stadt fungierte. Genauso lang ist Ingeborg Dick (SPD) dabei gewesen, die Fendt als stets hilfsbereit und bescheiden beschrieb. Sie habe im Rat „mit vielen tollen Frauen und klasse Männern“ zusammengearbeitet, sagte Dick über diese Zeit.

Seit 2014 amtierten Elmar Weber (CSU) und Sabine Snehotta (ÖDP) im Weißenhorner Stadtrat. Sie würden sich „freuen, wenn es mit der Fahrradstadt Weißenhorn weitergeht“, sagte letztere zum Abschied am Montag.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren