Newsticker
RKI warnt vor Überschätzung von Selbsttests in der Pandemie-Bekämpfung

Relegation

15.06.2017

Freude in violett und weiß

Später Aufstiegsjubel: In der Kreisliga B Iller war der FV Altenstadt nur Zweiter geworden. Nach Siegen über Buch II und den SC Vöhringen spielt die Mannschaft in der kommenden Saison nun doch in der Kreisliga A.
Bild: Margit Kühner

Der FV Altenstadt steigt auf und schickt den SC Vöhringen in die unterste Liga. Dabei war im Angriff vor allem auf zwei Spieler Verlass.

Altenstadt im violett-weißen Freudentaumel: Nach dem 3:1-Sieg gegen den SC Vöhringen im Relegationsspiel in Illerrieden vor etwa 1200 Besuchern steigt neben Meister Dietenheim/Regglisweiler auch der Vize der Kreisliga B Iller auf. Dessen Sieg war praktisch nie in Gefahr – so sah das übrigens auch Marco della Schiava, der unter den Zuschauern weilte und zu besseren Zeiten in der Landesliga beide Mannschaften als Spielertrainer unter seinen Fittichen hatte.

Ihm hatten es besonders zwei Spieler des FV Altenstadt angetan: Sascha Stemmer und Patrick Hartmann. Während Torjäger Hartmann am Mittwoch nur ab und an auffällig wurde, setzte diesmal Stemmer die Akzente. Bereits nach zwei Minuten traf er aus 20 Metern zum 1:0 in den oberen Torwinkel und damit mitten ins Vöhringer Herz. Gegen die aggressiven und früh störenden Altenstadter hatten die nervös wirkenden Spieler des SCV vor der Pause wenig zu bestellen. Nur einmal wurde es im Strafraum des FVA brenzlig. Nach einer Ecke kam Andreas Böck frei zum Abschluss (19.), traf den Ball aber nicht richtig. Viel gefährlicher war Altenstadt in Person von Sascha Stemmer. Zweimal überlief der die komplette SCV-Hintermannschaft, zweimal hatten die Zuschauer den Torschrei schon auf den Lippen, zweimal schob Stemmer jedoch den Ball knapp am Gehäuse von Torhüter Arda Topcu vorbei (25./43.). Dazwischen hätte er fast noch ein Missverständnis der Vöhringer Hintermannschaft genutzt. Der Ball landete jedoch nur an der Umrandung des Vöhringer Tores (31.).

Nach dem Seitenwechsel war der SC Vöhringen zunächst besser im Spiel. Lukas Stenke und Yannik Födisch sorgten für die ersten Lebenszeichen. Erst nach zehn Minuten hatte auch Altenstadt wieder eine Möglichkeit. Weil die SCV-Abwehr sich dezent zurückhielt, kam Stemmer einmal mehr zum Abschluss, zielte jedoch erneut daneben.

Die folgenden Minuten waren dann spielentscheidend. Vöhringens Pezhman Chalambari scheiterte zunächst noch, zwei Minuten später lag das Leder aber nach einem Eckball eindeutig hinter der Torlinie. Die Altenstadter hatten dabei ein Foul von Chalambari an ihrem Torhüter Florian Mößlang gesehen, Schiedsrichter Florian Weigt reagierte jedoch weder in die eine noch in die andere Richtung und ließ das Spiel einfach weiterlaufen. Im direkten Gegenzug nutzte Hartmann einen Vöhringer Fehler an der Mittellinie, lief alleine auf das Tor zu und vollendete routiniert im Stil eines echten Torjägers zum 2:0 (63.).

Nur zwei Minuten später keimte beim SC Vöhringen noch einmal Hoffnung auf, als Lukas Stenke auf 2:1 verkürzte. Danach verflachte die Partie aber für einige Zeit. Es dauerte eine Viertelstunde, bis Altenstadt wieder durch Sascha Stemmer zu einer guten Gelegenheit kam. Kurz darauf kam SCV-Keeper Topcu gegen Hartmann im eigenen Strafraum einen Tick zu spät, den fälligen Foulelfmeter nutzte Ümit Cilingir zum 3:1-Endstand (82.).

Unmittelbar vor Spielende klärte Topcu noch einmal gegen Hartmann. Den Abstieg seiner Mannschaft in die unterste Spielklasse des Bezirks konnte der Vöhringer Keeper aber mit dieser Rettungstat nicht mehr verhindern.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren