1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Lokalsport
  4. Wullenstetten macht es gnädig

Kreisliga-Topspiel

09.11.2014

Wullenstetten macht es gnädig

Die Wullenstetter (am Ball Mario Bauer) hätten gegen den TSV Senden locker höher als mit 4:2 gewinnen können.
Bild: Ilse Riedel

Der TSV Senden ist mit dem 2:4 am Ende noch richtig gut bedient

Das Derby der Fußball-Kreisliga B Iller zwischen dem RSV Wullenstetten und dem TSV Senden gewannen die Gastgeber mit 4:2. Bereits in der ersten Halbzeit stellte Wullenstetten mit drei Toren die Weichen auf Sieg.

Die Führung hätte aber mindestens um drei bis vier Tore höher ausfallen müssen. So war der TSV mit dem 0:3 zur Halbzeit noch gut bedient. Michael Strobel erzielte bereits nach 13 Minuten die Führung für die Hausherren. Sieben Zeigerumdrehungen später gelang Daniel Stadel mit einem 20-Meter-Freistoß das 2:0. Sendens Torhüter Sven Weinmann wurde bei dem Standard durch den herbeieilenden Wullenstetter Denis Vespermann irritiert und musste die Kugel ins Netz lassen. Wiederum sieben Minuten später der erneute Jubel aufseiten des RSV, und erneut war es Strobel, der wie beim 1:0 mustergültig von Aust bedient wurde. Die Wullenstetter verpassten es in den ersten 45 Minuten, bei mehreren hochkarätigen Möglichkeiten den Vorsprung noch mehr auszubauen.

Nach 52 Minuten tat sich erneut Stadel mit dem 4:0 als Torschütze hervor. Nach einer Stunde wurde der Sendener Erkan Akin im Strafraum gefoult, die Pfeife des Unparteiischen, der mit einigen Entscheidungen danebenlag, blieb jedoch stumm. Nicht richtig lag der Referee auch in der 65. Minute, als die Gastgeber ins Tor trafen. Der Schiedsrichter verweigerte wegen angeblichen Abseits die Anerkennung des Tors. Nach 73 Minuten musste Wullenstettens Aust wegen Ballwegschlagens mit Gelb-Rot verfrüht zum Duschen. Firat Ciftci durfte neun Minuten später ebenfalls mit der Ampelkarte wegen Meckerns vom Feld. Kadir Orak hatten es die Sendener zu verdanken, dass die Pleite nicht zu hoch ausfiel. Zuerst traf er zum 1:4 (80.), dann verwandelte er acht Minuten später einen Foulelfmeter zum 2:4. Gökhan Gültekin war gefoult worden. Senden enttäuschte, Wullenstetten versäumte ein höheres Ergebnis.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren