Newsticker

Söder warnt vor einer Lockerung der Corona-Regeln über Silvester
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. „Auf Spurensuche in Neuburg“: Das steckt hinter dem neuen Bildband

Neuburg

20.11.2020

„Auf Spurensuche in Neuburg“: Das steckt hinter dem neuen Bildband

Hobby-Historiker Winfried Dier und Bernhard Mahler (vorne von links) präsentierten im Beisein von Oberbürgermeister Bernhard Gmehling und Tourismus-Chefin Christiane Dusse mit gebotenem Abstand das neue Heimatbuch mit der Geschichte der Neuburger Straßennamen und Luftbildern von der Stadt und seinen Ortsteilen.
Bild: Manfred Rinke

Plus Winfried Dier und Bernhard Mahler waren „Auf Spurensuche in Neuburg“. Was sie entdeckt haben, zeigt ein neuer Bildband.

Kennen Sie die Geschichte um die Namensgebung für den Oswaldplatz? Diese tangiert im Übrigen auch mit den wechselnden Namen für Theresien- und Ludwigstraße und deckt in diesem Zusammenhang zudem einen längst reparierten, aber dennoch einst gefassten, peinlichen Beschluss vom Bauausschuss des Stadtrates auf. Wissen Sie, dass es bis 1963 im Stadtteil Herrenwörth keine Straßennamen, sondern nur Hausnummern gab? Oder kennen Sie die Grünfleckgasse in Neuburg? Nein? Dann machen Sie sich mal keine Gedanken, denn Sie befinden sich in guter Gesellschaft. Selbst Neuburgs Oberbürgermeister Bernhard Gmehling konnte mit dem Namen der Gasse nichts anfangen. Das änderte sich mit einem ersten Blick in das frisch aufgelegte Heimatbuch von Winfried Dier und Bernhard Mahler.

Das steckt hinter dem Bildband „Auf Spurensuche in Neuburg“

Mit ihnen kann man „Auf Spurensuche in Neuburg an der Donau“ gehen. So ist der Band mit der Historie der Straßennamen und mit mehr als 80 eindrucksvollen Luftbildern entstanden, den es ab sofort zu kaufen gibt. Für Heimatforscher Dier erfüllt sich mit diesem Buch ein großer Wunsch. Mit großem Aufwand hatte er bereits 2008 begonnen, die Hintergründe zu den Straßennamen in Neuburg zu erforschen. Denn so einfach, wie der 74-Jährige sich das vorgestellt hatte, war das bei weitem nicht. In seinem Vorwort berichtet er über den notwendigen, enormen Zeitaufwand.

Ab 2011 ging er mit seinen Recherchen „in Serie“. Bedeutet: Vier Jahre lang bis 2015 veröffentlichte die Neuburger Rundschau wöchentlich einen Bericht zu einem Straßennamen von Winfried Dier. Wie er nach dem letzten, nämlich dem 218. Teil der Serie, erzählt hat, verursachte ein Zeitungsbeitrag im Durchschnitt rund zehn Stunden Recherchearbeit. Teilweise war es weniger, zum Teil – etwa bei einer unbekannten Person wie Max Peschel – aber auch wesentlich mehr.

Eine der vielen nicht alltäglichen Perspektiven auf Neuburgs Innenstadt von oben. Es ist schon Ortskenntnis erforderlich, um sich darauf rasch Orientierung zu verschaffen. Mehr als 80 eindrucksvolle Luftbildaufnahmen von der Kernstadt und ihren Stadtteilen bietet der neue Bildband.
Bild: Bernhard Mahler

Große Resonanz auf Beiträge

Wie Dier bei der Vorstellung des Buches im Theaterfoyer erklärte, bekam er große Resonanz auf seine Beiträge und hätte diese deshalb gerne in einem Buch veröffentlicht. „Doch ich hatte keine Ahnung, wie ich das machen sollte“, gibt er zu. Deshalb wollte er nur einen reinen Textband mit seinen Beiträgen anfertigen, wurde aber dann doch davon überzeugt, im Zusammenhang mit den Straßennamen einen Bildband herauszubringen.

Damit kommt Bernhard Mahler ins Spiel. Mit ihm als Mitherausgeber ist es gelungen, einen neuen Luftbildband über Neuburg zu kreieren. Der letzte von Wolfram Proeller und Matthias Schieber erschien vor 30 Jahren. Rund 50 der aktuellen Luftbildaufnahmen stammen von Profifotograf Hajo Dietz aus Nürnberg. Komplettiert werden die eindrucksvollen Blicke auf Neuburg und seine Stadtteile mit Drohnenaufnahmen von Bernhard Mahler. Nicht nur am Buch mitzuarbeiten, sondern auch Winfried Dier kennenzulernen, war für ihn eine besondere Erfahrung. Mit dem Bildband entstand ein „wunderbares Werk von 212 Seiten, das auch ein gutes Stück Geschichtsunterricht bietet“, sagte der Oberbürgermeister bei der Vorstellung – auch für ihn selbst, wie eingangs erwähnt.

Verkaufsstellen: Tourist-Info, Bücherturm, Bücherstube Eser, Buchhandlung Rupprecht, Edeka El Mustapha am Schwalbanger, Paper-Shop, Elisenapotheke und Friseur Binknus. Verkaufspreis: 24,90 Euro.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren