1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Das Familienzentrum zieht ins Bürgerhaus

Neuburg

17.09.2019

Das Familienzentrum zieht ins Bürgerhaus

Freuen sich auf die neue Kooperation: Stadtteilmanager Jürgen Stickel und Marek Hajduczek (Zweiter und Fünfter von links), die stellvertretende Bereichsleiterin Kinder- und Jugendhilfe des BRK, Sandy Gomez (Mitte), Kreisgeschäftsführer des BRK Neuburg-Schrobenhausen, Robert Augustin zusammen mit den ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen des BRK Familienzentrums.
Bild: Marcel Rother

Das BRK Familienzentrum zieht vom Ostend in das Bürgerhaus Schwalbanger. Für wann der Umzug geplant ist und was Familien erwartet.

Das Angebot im Bürgerhaus Schwalbanger wird ab November vielseitiger. Dann zieht das BRK mit seinem Familienzentrum ein und verlässt seinen Standort in der ehemaligen Raiffeisenbankfiliale in der Sudetenlandstraße im Ostend. Die bisherigen Angebote im Bürgerhaus bleiben bestehen. Von der Kooperation wollen sowohl BRK als auch Stadtteilmanagement profitieren.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

„Wir waren mit den bisherigen Räumlichkeiten nicht wirklich zufrieden“, sagt der Kreisgeschäftsführer des BRK Neuburg-Schrobenhausen, Robert Augustin. Das Familienzentrum sei in den 25 Jahren seines Bestehens in den verschiedensten Räumlichkeiten untergekommen, der letzte Umzug liege zehn Jahre zurück. „Wir mussten aus der Lassigny-Kaserne ausziehen und auf die Schnelle war nichts anderes frei“, erzählt er. Die ehemalige Bankfiliale ohne Außenbereich sei daher keine Wunschimmobilie gewesen, aber sie war „okay“. Anders sieht es mit dem Bürgerhaus Schwalbanger aus.

Bürgerhaus Schwalbanger ist ein Treffpunkt im Viertel

Die Räumlichkeiten in der Richard-Wagner-Straße sind ein Treffpunkt im Stadtteil. Dort bekommen die rund 3500 Stadtteilbewohner unterschiedlichsten Alters und Herkunft Hilfe und Beratung, haben die Möglichkeit, sich zu treffen, auszutauschen, voneinander zu lernen und sich zu engagieren. Zudem hat die Bebauung und Verdichtung im Schwalbanger zum einem zu vermehrten Zuzug von Familien geführt. Durch die Kooperation zwischen Stadtteilmanagement und BRK-Familienzentrum kann der Bedarf an Betreuungsplätzen für Kleinkinder gedeckt werden und Familien eine Möglichkeit gegeben werden, sich zu treffen. Die zentrale Lage des Bürgerhauses, die Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln und ein Parkplatz bieten auch Familien aus anderen Stadtteilen die Möglichkeit, die Angebote wahrzunehmen, betont Augustin.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Er habe am bisherigen Standort im Ostend mit Empörung der Eltern gerechnet, als er von den Umzugsplänen erzählt habe. „Die größte Sorge war jedoch, dass die Kinder wieder einen Platz zugesichert bekommen.“ Bereits jetzt würden Eltern aus den verschiedensten Stadtteilen, sogar aus Nassenfels und Ehekirchen die Angebote des Familienzentrums nutzen, da sei der Standort zweitrangig. Konkret werden durch das Familienzentrum Wichtelgruppen, ein offener Treff für Familien sowie externe Kurse, Vorträge und Workshops neu im Bürgerhaus angeboten.

Mit diesen Angeboten zieht das Familienzentrum ins Bürgerhaus

In den zwei Wichtelgruppen werden an je zwei Tagen in der Woche von 8.30 bis 11 Uhr pro Gruppe zwölf Kinder aufgenommen. „Das ist ein Angebot für Eltern, die beispielsweise keinen Kita-Platz bekommen“, sagt Augustin. Die Wichtelgruppen richten sich an Kinder zwischen zwei und dreieinhalb Jahren, ein Platz kostet die Eltern 45 Euro im Monat. Die offenen Treffs dagegen finden vier Mal in der Woche statt, jeweils von 15 bis 17 Uhr, sind kostenlos und richten sich an Väter und Mütter mit ihren Kindern. Dort wird gespielt und gebastelt und Eltern können sich austauschen. Alle Angebote werden ausschließlich von ehrenamtlichen Mitarbeitern geleitet, die Arbeit des Familienzentrums basiert auf Spenden- und Fördergeldern sowie Mitgliedsbeiträgen des BRK.

„Durch die neue Kooperation ist das Bürgerhaus tagsüber durchgehend belegt“, sagt Stadtteilmanager Jürgen Stickel und freut sich über die neue Auslastung. Der „Normalbetrieb“ laufe jedoch weiter, betont er. Auch künftig solle das Haus für Bürger offenstehen, die etwa einen PC, einen Drucker oder Hilfe beim Ausfüllen von Dokumenten benötigen.

Tag der offenen Türe im Bürgerhaus Schwalbanger

Die Verantwortlichen des Stadtteilmanagements und des BRK-Familienzentrums laden alle Interessierten Familien zum Tag der offenen Türe ein. Dieser findet am Mittwoch, 2. Oktober, von 10 bis 15 Uhr im Bürgerhaus Schwalbanger statt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren