1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Ein Campus zum Lernen, Lehren und Leben

Ingolstadt-Neuburg

08.03.2018

Ein Campus zum Lernen, Lehren und Leben

Copy%20of%20IMG_5917.tif
2 Bilder
Die Technische Hochschule Ingolstadt (THI) ist in den vergangenen Jahren enorm gewachsen – und das Wachstum soll weitergehen. In rund 15 Jahren sollen sich die Studentenzahlen auf 10000 fast verdoppelt haben. Mindestens 1000 von ihnen werden in Neuburg studieren und leben.
Bild: Luzia Grasser

Spätestens in gut fünf Jahren soll das Lassigny-Gelände eine Studentenstadt sein. Walter Schober, Präsident der THI, über die Pläne für Neuburg.

Wenn alles so läuft, wie Walter Schober sich das wünscht, dann wird auf dem Lassigny-Areal eine Studentenstadt entstehen, wie man sie von amerikanischen Unis kennt: Dort wohnen und leben die Studenten auf dem Campus, es gibt eine Bibliothek, Cafés und kleine Läden. Schober ist Präsident der Technischen Hochschule Ingolstadt (THI) – und die wird in den kommenden Jahren kräftig wachsen. Derzeit studieren in Ingolstadt 5500 Männer und Frauen – in gut 15 Jahren sollen es 10000 sein. Eins ist klar: Nicht alle Studenten werden in Ingolstadt Platz haben – auch wenn dort auf benachbarten Flächen zusätzliche 10000 Quadratmeter für die THI entstehen könnten.

Und so wächst die THI in die Region. Mindestens 1000 Studenten der Hochschule werden in gut fünf Jahren in Neuburg studieren. Dafür muss nach dem Ministerrat auch noch der Landtag grünes Licht geben. Wie bereits berichtet, sollen für den Ableger der THI bestehende Gebäude genutzt werden (vor allem für die Verwaltung und Wohnheimplätze), es sollen aber auch neue Bauten entstehen, in denen Hörsäle oder Labore untergebracht werden.

Schwerpunkt auf den Themen Bauen, Energie und Umwelt

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die neue Fakultät in Neuburg läuft aktuell unter dem Namen „Nachhaltige Infrastruktur“. Ein Schwerpunkt wird auf den Themen Bauen, Energie und Umwelt liegen, wie Walter Schober gestern gegenüber der Neuburger Rundschau erklärt hat. So wird es dort unter anderem eine Ausbildung zum Bauingenieur geben und den Studiengang Wirtschaftsingenieur Bau, mit dem die THI neue Wege beschreitet. Wichtiger Bestandteil bei allen Angeboten ist der digitale Aspekt. Der Bauingenieur aus Neuburg wird laut Schober nicht nur eine Straße planen, sondern eine „intelligente Straße“. Die thematische Ausrichtung in Neuburg werde „sehr zukunftsträchtig“ sein.

Mobilität, Digitalisierung, Nachhaltigkeit – all diese Aspekte sollen auf dem Neuburger Campus zum Tragen kommen. Und zwar nicht nur in den Hörsälen und Laboren, sondern auch beim Bau der Gebäude selbst. „Intelligentes Bauen, nachhaltiges Bauen, das muss sich auch im Campus widerspiegeln“, sagt Schober. Eine intelligente Energiesteuerung erwartet der THI-Präsident, und er könne es sich vorstellen, dass die Studenten per App die ein oder andere Funktion in ihrem „Smart-Home“- Appartement steuern können. Geplant sind Wohnheimplätze für rund 250 bis 300 Studenten. Ende 2019 soll die Gemeinschaftsunterkunft auf dem Areal aufgelöst werden, kurz darauf möchte die Hochschule an den Start gehen. Zum Wintersemester 2020/2021 will Schober mit wenigen Studenten loslegen. Zunächst in Übergangsräumlichkeiten. Wo die sein werden, steht bislang noch nicht fest. Es laufen Gespräche zwischen Stadt, Landkreis und der Hochschule.

Spätestens 2023 sollen die Studenten einziehen

Dann aber, spätestens zum Semester 2023/2024, sollen die Studenten auf den Campus ziehen. 1000 Studenten für den Standort Neuburg setzt sich Schober langfristig als Untergrenze, denn erst ab dieser Zahl könne sich ein studentisches Leben entwickeln. Die Serviceleistungen der Hochschule sollen dann auch vor Ort angeboten werden: Bibliothek, International Office oder auch eine Studienberatung.

Wenn der Bebauungsplan abgesegnet ist, dann steht zunächst ein Architektenwettbewerb an. Der wird dann ein genaueres Bild davon bieten, was auf dem Areal alles möglich ist. Bis dahin will Schober sich auch nicht zu möglichen Kosten für die Erweiterungspläne in Neuburg äußern. Die Rede war bislang von einem dreistelligen Millionenbetrag.

Zwischen den beiden Hochschulstandorten Ingolstadt und Neuburg soll es laut Schober eine enge Verzahnung geben. Dazu gehöre aber keine Dauerpendelei der Studenten. Sie können ihr Studium komplett in Neuburg absolvieren.

Bislang ist die THI in Neuburg im Studienzentrum an der Amalienstraße vertreten. Dort forschen Wissenschaftler in den Bereichen Geothermie und Energiesystemtechnik. Künftig sollen dort laut Schober 15 Forscher an verschiedenen Projekten arbeiten. „Das läuft sehr gut“, betont der THI-Präsident.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Audi%20Belegschaftsspende%2c%20A3%20f%c3%bcr%20die%20Diakoniestation%20Donaumooser%20Land%2c%201.jpg
Karlshuld

Ein neuer Flitzer für die Pflegekräfte aus Karlshuld

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen