Newsticker

Maskenpflicht gilt in Deutschland weiterhin - auch im Einzelhandel
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Mit dem Bischof auf den Weg gemacht

Aussendung

05.01.2015

Mit dem Bischof auf den Weg gemacht

In dichtem Schneetreiben zogen die Sternsinger mit Bischof Gregor Maria Hanke bei der diözesanen Aussendung durch Ingolstadt.
Bild: Anika Taiber/Bistum Eichstätt

Gregor Maria Hanke schickt vom Ingolstädter Münster aus über 200 Sternsinger hinaus zu den Menschen. Vergangenes Jahr haben sie über eine Million Euro gesammelt

Mehr als 200 Sternsinger hat der Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke aus dem Ingolstädter Liebfrauenmünster in die Diözese Eichstätt entsandt. Beim zentralen Gottesdienst am Dienstag, 30. Dezember, dankte er den Kindern und Jugendlichen für ihren Einsatz: „Durch eure gute Tat wird der Segen des Jesuskindes bei den Menschen spürbar.“

Zunächst hatten die Sternsinger in der Alfons-Fleischmann-Halle einiges über die Projekte erfahren, für die sie in den kommenden Tagen Spenden sammeln. Im ganzen Bistum sind dabei geschätzt 6000 Sternsinger unterwegs. In diesem Jahr stehen unter dem Motto „Segen bringen, Segen sein“ die Philippinen und die gesunde Ernährung von Kindern auf der ganzen Welt im Mittelpunkt. Bischof Hanke sagte, dass schon das eigene Verhalten einiges bewirken könne: „Oft wird Hunger in anderen Ländern auch durch unseren Luxus verursacht. Da müssen wir uns fragen: Ist das richtig oder müssen wir anders leben?“ Er regte dazu an, Lebensmittel nicht wegzuwerfen und auf regionale Erzeugung zu achten.

Diözesanjugendseelsorger Christoph Witczak freute sich, dass trotz des Schnees so viele Sternsinger zur zentralen Aussendungsfeier gekommen waren. Er wies auf die große Bedeutung der Aktion hin: „Wenn Kinder und Jugendliche sich auf den Weg machen, dann können sie wahnsinnig viel bewegen.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Im Anschluss zogen die Gruppen verkleidet als die Heiligen Drei Könige mit Bischof Hanke durch Ingolstadt. Beim Rathaus und bei der Franziskanerkirche machten die Sternsinger Halt, um gemeinsam zu singen und den Segen zu überbringen. Im Liebfrauenmünster fand anschließend der Aussendungsgottesdienst statt. Bischof Hanke wünschte den Kindern und Jugendlichen für die kommenden Tage gute Wege: „Wir in der Diözese sind stolz auf euch – vielen Dank, dass ihr diesen Dienst tut.“

Die Sternsingeraussendung in Ingolstadt wurde vom Bischöflichen Jugendamt, dem Referat Weltkirche und dem Diözesanverband der Deutschen Katholischen Jugend organisiert. In den Gewändern der Heiligen Drei Könige bringen die Sternsinger den Segen „Christus segne dieses Haus“ zu den Menschen und schreiben ihn mit Kreide an die Haustüren: 20*C+M+B+15. Dabei sammeln sie Spenden für Not leidende Kinder weltweit. Das Dreikönigssingen findet mittlerweile zum 57. Mal statt und ist die weltweit größte Solidaritätsaktion, bei der sich Kinder für arme Gleichaltrige einsetzen. Träger sind das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ und der Bund der Deutschen Katholischen Jugend. Bei der vergangenen Aktion sammelten die Sternsinger im Bistum Eichstätt insgesamt über 1,06 Millionen Euro. Von den Spenden, die in der Diözese Eichstätt gesammelt werden, kann auch die Partnerdiözese des Bistums Eichstätt im indischen Poona die Hälfte für verschiedene Kinderprojekte beantragen.

Eine Bildergalerie, ein Video der Aussendung und viele weitere Infos zur Sternsingeraktion gibt es im Internet. (nr)

www.bistum-eichstaett.de

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren