Newsticker
Bund-Länder-Beratungen zur Corona-Krise schon am Dienstag
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Wie die Stadtkapelle Neuburg digital musiziert

Musik in Neuburg

24.05.2020

Wie die Stadtkapelle Neuburg digital musiziert

Wie funktioniert ein Orchester 2.0? Die Neuburger Stadtkapelle scheint es herausgefunden zu haben.
Bild: Stadtkapelle

41 Musiker, 80 Arbeitsstunden, ein Video: Wie ein Orchester 2.0 aussehen muss, zeigt die Neuburger Stadtkapelle jetzt mit einem interessanten Projekt.

Musik machen in Zeiten von Corona? Auch für die Stadtkapelle Neuburg ist das eine echte Herausforderung. Der Probenbetrieb ruht bereits seit über zwei Monaten, Musikunterricht durfte bis vor kurzem nur online stattfinden, sämtliche Spieltermine sind abgesagt und so fiel letztendlich auch das für April geplante Frühjahrskonzert, welches seit Jahrzehnten ohne Unterbrechung jährlich stattfand, dem Veranstaltungsverbot zum Opfer.

Neuburger Stadtkapelle: Was hat sich der Vorstand einfallen lassen?

Um den Vereinsbetrieb trotzdem zumindest teilweise am Laufen zu halten, um den Musikerinnen und Musikern das Signal zu geben, dass „noch was passiert“ und um allen zu ermöglichen – wenn auch nur eingeschränkt – zusammen musizieren zu können, hat sich der Vorstand der Stadtkapelle etwas einfallen lassen.

Wie es bereits etliche Bands und große Orchester vorgemacht haben, hat auch die Stadtkapelle mit „The Digital Orchestra“ ein Projekt gestartet, bei dem jede Musikerin und jeder Musiker zu Hause die eigene Stimme zu einem Stück einspielt und sich dabei filmt. Die einzelnen Videos werden dann zu einem großen Gesamtkunstwerk zusammengeschnitten und veröffentlicht.

Als Stück hat man sich nicht etwa einen bekannten Marsch ausgesucht, sondern sich für ein kurzes sinfonisches Werk des englischen Komponisten Philip Sparke entschieden.

„The Sun Will Rise Again“ widmete Sparke ursprünglich den Opfern des schweren Erdbebens 2011 in Japan mit anschließendem Tsunami und Super-GAU im Kernkraftwerk Fukushima. Und auch wenn die Katastrophe in Japan und die aktuelle weltweite Corona-Krise nur schwer vergleichbar sind, so gilt doch für beide Ereignisse, dass alles irgendwann überstanden sein und für jeden die Sonne wieder aufgehen wird.

Stadtkapelle Neuburg: Digitales Projekt startete Anfang April

Das Projekt startete bereits am 8. April mit dem Verteilen der Noten an die insgesamt 41 Mitwirkenden. Außerdem wurde ein Video mit dem Dirigat von Stadtkapellmeister Alexander Haninger zur Verfügung gestellt, nachdem sich jeder richten konnte. Anschließend waren gut zwei Wochen Zeit, die Stimmen zu üben und den eigenen Film zu erstellen und hochzuladen. Ab dann begann die technische Arbeit im Hintergrund. Es vergingen nochmal gut zwei Wochen und insgesamt über 80 Arbeitsstunden von Projektinitiator Dominik Bockelt in das Bearbeiten des Tons und das Zusammenschneiden der 41 einzelnen, knapp siebenminütigen Clips.

Seit einigen Tagen ist das Video über den extra dafür angelegten Youtube-Kanal der Neuburger Stadtkapelle zu erreichen und anzusehen. Die Musiker hoffen, dass Sie mit diesem Video eine kleine Freude und vielleicht auch ein wenig Mut für diese schwere Zeit machen zu können.

In der vergangenen Woche ist auch in der Musikschule langsam wieder der Unterricht angelaufen. Zwar unter hohen Sicherheitsauflagen und einem Abstand von zwei Metern zwischen Lehrern und Schülern haben nun alle wieder die Möglichkeit den Musikunterricht physisch und nicht nur digital wahrzunehmen. (nr)

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren