Newsticker
AstraZeneca-Impfstoff wird ohne Priorisierung freigegeben
  1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Arbeitslosigkeit ist im Ries leicht gesunken

04.05.2021

Arbeitslosigkeit ist im Ries leicht gesunken

Die Agentur für Arbeit hat die aktuellen Arbeitslosenzahlen für das Ries veröffentlicht.

Quote liegt im Monat April bei 2,5 Prozent

Die Agentur für Arbeit hat in einer Pressemitteilung die aktuellen Arbeitslosenzahlen für das Ries bekannt gegeben. „Im Geschäftsstellenbezirk Nördlingen liegt die Arbeitslosenquote bei 2,5 Prozent, im März lag sie noch bei 2,6 Prozent. Insgesamt sind 794 Menschen arbeitslos gemeldet, das sind 44 weniger als vor einem Monat, aber 79 mehr als vor einem Jahr“, berichtet Richard Paul, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Donauwörth zur aktuellen Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt.

Im April hätten sich 227 Personen neu arbeitslos gemeldet, davon kamen 86 aus einer Erwerbstätigkeit. Dagegen konnten 269 ihre Arbeitslosigkeit beenden, davon nahmen 133 eine Beschäftigung auf.

Von den 794 arbeitslos gemeldeten Personen waren 480 (minus 66 im Vergleich zum Vormonat) bei der Arbeitsagentur und 314 (plus 22 im Vergleich zum Vormonat) im Jobcenter Donau-Ries gemeldet.

Im April wurden 94 neue Arbeitsstellen gemeldet, 17 weniger als im März. Im Vorjahresvergleich verzeichne man ein Plus von 48 Stellen, heißt es in der Mitteilung. Im Geschäftsstellenbezirk Nördlingen seien aktuell 458 offene Stellen gemeldet, fünf mehr als im Vormonat und 38 mehr als vor einem Jahr.

Gesucht würden aktuell Arbeitskräfte in den Bereichen Metallbearbeitung, Maschinen- und Anlagenführer, Holz-, Möbel-, Innenausbau, Gesundheits- und Krankenpflege, Lager, Verkauf, Kranführer, Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik, Bauelektrik und Kinderbetreuung und -erziehung.

Im Vergleich zum Kreis und den umliegenden Landkreisen steht das Ries bei der Arbeitslosigkeit besser da. Diese ist im Bezirk der Agentur für Arbeit Donauwörth mit den Landkreisen Dillingen, Donau-Ries, Günzburg und Neu-Ulm auch im April leicht gesunken. Aktuell seien 8451 Menschen arbeitslos gemeldet, 443 weniger als vor einem Monat und 247 mehr als vor einem Jahr. Im April hätten sich 2416 Personen arbeitslos gemeldet, davon kamen 1011 aus einer Beschäftigung. Im Gegenzug konnten 2859 die Arbeitslosigkeit beenden, 1271 davon nahmen eine Erwerbstätigkeit auf, heißt es in der Mitteilung.

„Erwartungsgemäß ist die Arbeitslosigkeit im April saisonbedingt leicht gesunken. Im bundesweiten Vergleich belegen wir trotz der andauernden Krise immer noch den Spitzenplatz mit der niedrigsten Arbeitslosigkeit“, beschreibt Richard Paul die Lage. Er führt weiter aus: „Allerdings bleibt die Lage auch auf dem regionalen Arbeitsmarkt angespannt. Wir beobachten einen deutlichen Anstieg der Langzeitarbeitslosigkeit. Diese ist im Vergleich zum Vorjahr um 818 Personen bzw. 85,1 Prozent gestiegen. Bei vielen Menschen, die zu Beginn der Pandemie arbeitslos wurden, neigt sich der Anspruch auf Arbeitslosengeld dem Ende zu und sie müssen sich wegen der Grundsicherung an die Jobcenter wenden. Dies spiegelt sich auch in den steigenden Arbeitslosenzahlen der Jobcenter wieder“, so der Vorsitzende

der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Donauwörth. (pm)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren