Newsticker

Höchster Stand seit Mai: Robert-Koch-Institut meldet 1226 Corona-Neuinfektionen

Bundeswettbewerb

01.02.2014

Gemeinsam stark sein

Das Bopfinger Projekt „BandsLand“ erreichte den 3. Platz. Die junge Band „New Supersession“ nahm den Preis in Berlin entgegen

Bopfingen/ Berlin Das Bopfinger Leader-Projekt „BandsLand“ ist auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin mit einem dritten Preis beim bundesweiten Wettbewerb „Gemeinsam stark sein 2013“ der Deutschen Vernetzungsstelle Ländliche Räume ausgezeichnet worden. Das Thema lautete in diesem Jahr „Jugendbeteiligung“. Die Gewinnergruppen wurden beim Abendempfang des Bundeslandwirtschaftsministeriums (BMEL) und der Messe Berlin geehrt. Die Preisträger waren per Online-Voting ermittelt worden.

Der erste Platz ging an die „Teeniegruppe im Generationennetzwerk Berngau“ aus Bayern. Den zweiten Platz belegte der „Naturnahe Spiel- und Belegungsraum für Kinder, Jugendliche und Senioren“ aus Nordrhein-Westfahlen. Der einzige Wettbewerbsbeitrag aus Baden-Württemberg war das, von der EU geförderte Leader-Projekt „BandsLandBopfingen“. Es erreichte unter den 23 eingereichten Projekten einen hervorragenden dritten Platz.

Stellvertretend für alle Jugendlichen nahmen die Jungs der Band „New Supersession“ den Preis entgegen und unterhielten das Publikum mit fetziger Musik. Mit ihnen freuten sich die Coaches der drei Projektesäulen Claudia Löffelad (Gesang), Roman Proskurin (Hip-Hop und Breakdance) und Jürgen Hauser (Bandcoaching). Auch Bopfingens Bürgermeister Dr. Gunter Bühler, Hauptamtsleiterin Marina Gerner und die Eltern der jungen Musiker waren nach Berlin gereist.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Den Siegern gratulierten BMEL-Staatssekretär Dr. Robert Kloos und Dr. Hanns-Christoph Eiden, der Präsident der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung. Staatssekretär Kloos würdigte das Engagement der jungen Landbewohner sich für attraktive ländliche Regionen einzusetzen. BLE-Präsident Eiden dankte allen Jugendgruppen und sagte: „Die Projekte zeigen, dass bereits Jugendliche viel dafür tun können, damit das Leben auf dem Land für junge Leute lebenswert bleibt und sie dort eine Zukunft haben.“

In einem Pressegespräch im Rathaus in Bopfingen gingen Bürgermeister Bühler, Hester Rapp, die Geschäftsführerin der Geschäftsstelle „Leader Brenzregion“ im Landratsamt Heidenheim und Elisabeth Wagner, die im Bopfinger Rathaus das Projekt betreut, auf die Besonderheiten von BandsLand ein. „Dieses Projekt setzt nicht auf Investitionen in Gebäude, hier geht es um Manpower“, betonte Bühler. Alle drei konnten ihre Genugtuung über diesen großartigen Erfolg nicht verbergen. „Zwei Jahre haben wir von der Aktionsgruppe Brenzregion bei den Behörden für dieses innovative Projekt gekämpft“, berichtete Rapp.

Zwei Jahre, der auf fünf Jahre angesetzten Förderkulisse verstrichen so ungenutzt, erst im Sommer 2012 konnte BandsLand an den Start gehen. Inzwischen ist das Projekt ein Riesenerfolg. Mit dabei sind Jugendliche aus der ganzen Region. Die beiden Breakdance- und HipHop-Kurse mit Weltmeister Roman Proskurin von der Aalener Tanzschule Rühl sind voll, über einen dritten Kurs wird nachgedacht. Sehr gut besucht sind die Workshops der Gesangslehrerin Claudia Löffelad. Bandcoach Jürgen Hauser betreut derzeit zwei Newcomerbands. Auf der „offenen Bühne“ in der Schranne zeigten die Jugendlichen bereits zweimal, was sie gelernt haben.

Das Projekt soll auch nach der Förderung weitergehen

„Die Akzeptanz ist unglaublich“, freut sich Bühler über diesen Impuls für die gesamte Jugendarbeit der Region. Wichtig ist ihm, genauso wie Hester Rapp, die Nachhaltigkeit des Leaderprojekts. „Unser Ziel ist es, dass die Jugendlichen lernen, auch selbst etwas auf die Beine zu stellen“, so Rapp.

Für die Verantwortlichen steht schon jetzt fest, dass das Projekt auch nach dem Ende der EU-Förderung im Juni 2015 weitergehen soll. (gne)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren