1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. In 90 Prozent der Flieger steckt ein Stück Nördlingen

24.09.2010

In 90 Prozent der Flieger steckt ein Stück Nördlingen

Bei der Betriebsbesichtigung von Hamilton Sundstrand in Hygiene-Kleidung (von rechts): Georg Schmid sowie die Geschäftsführer Nigel Marks und Andreas Schell, zugleich Präsident von Electric Systems, der Mutterfirma im Konzern. Foto: Ronald Hummel
Bild: Ronald Hummel

Nördlingen Zur Feier des 20. Firmenjubiläums von Hamilton Sundstrand (wir berichteten im Vorfeld) begrüßte Geschäftsführer Nigel Marks die Gäste und betonte das gute Umfeld in Nördlingen mit Technikerschule, Verbindung zur Fachhochschule Augsburg und Technologie Centrum West (TCW).

Georg Schmid, Fraktionsvorsitzender der CSU im Landtag, freute sich, dass ein weltweit tätiges High-Tec-Unternehmen Nördlingen seit Jahrzehnten als optimalen Standort betrachtet. "Wichtigster Punkt der Infrastruktur sind nicht die Straßen, sondern qualifizierte Fachkräfte", so Schmid.

Im eigenen Land ausbilden

Deshalb gelte es, die Technikerschulen immer weiter auszubauen, nicht nur in Nördlingen, sondern landesweit. Dies sei eine bessere Politik, als Fachkräfte aus dem Ausland zu holen. Schmid zeigte sich überzeugt, dass der Standort Nördlingen auch mit der Entwicklung der nächsten 20 Jahre Schritt halten könne, wenn die Technik, die Hamilton Sundstrand heute für Flugzeuge entwickelt, im Automobilbau Einzug hält.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Oberbürgermeister Hermann Faul bezeichnete Hamilton Sundstrand als "Markenzeichen" für den Technikstandort Nördlingen und sprach von einem Schneeballeffekt, in dem derartige Firmen immer mehr Technologieunternehmen und -einrichtungen nach sich gezogen hätten.

Andreas Schell, Präsident von Electric Systems in Rockford, Illinois und Mit-Geschäftsführer von Hamilton Sundstrand, zeigte die Dimensionen der Nördlinger Technologie in der Luftfahrtindustrie auf (siehe Kasten). Er unterstrich das Fachwissen der Nördlinger Mitarbeiter, das von digitalen Schaltungssimulationen bis hin zu hoch komplexen Sicherheitsprogrammen reiche. Dadurch werde das Nördlinger Werk zu einem wichtigen und hoch geschätzten Teil des ganzen Konzerns. (hum)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
ADK_9242.jpg
Möttingen

E-Bike-Raser von Polizei gestoppt

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen