1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Mönchsdeggingen: Wählergruppe nominiert Bürgermeisterkandidatin

Wahl 2020

06.12.2019

Mönchsdeggingen: Wählergruppe nominiert Bürgermeisterkandidatin

Die Wählergruppe "Einigkeit" hat ihre Kandidaten für die Kommunalwahl nominiert (von links nach rechts): Thomas Adling, Christian Wirth, der Verantwortliche für den Wahlvorschlag, Walter Beck, Florian Bergdolt, Karin Bergdolt, Benjamin Regele, Monika Moosbrugger, Christoph Doley und Andrea Jörg. Auf dem Bild fehlt Harald Gerke.
Bild: Hans Bergdolt

Die Mönchsdegginger Wählergruppe "Einigkeit" hat ihre Kandidaten für das Bürgermeisteramt und für den Gemeinderat nominiert. Diese Projekte sollen umgesetzt werden.

Die parteifreie Wählergruppe „Einigkeit“ hat ihre Kandidaten für die Kommunalwahl 2020 nominiert. Der Verantwortliche für den Wahlvorschlag der Freien Wähler, Walter Beck, begrüßte die knapp 40 Teilnehmer der Versammlung und informierte zunächst über die Entstehungsgeschichte der Mönchsdegginger „Freien Wählergruppe Einigkeit“. Die Freien Wähler in Mönchsdeggingen treten seit über 40 Jahren bei den Kommunalwahlen an und stellten in der auslaufenden Wahlperiode drei Gemeinderäte. „Die Wählergruppe 'Einigkeit' konzentriert sich in ihrem politischen Engagement auf den örtlichen Bereich und nimmt sich seit Jahrzehnten mit viel Sachverstand und hoher Einsatzbereitschaft den gemeindlichen Problemen an", sagte Beck einer Pressemitteilung zufolge.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Nach einem kurzen Ausblick auf die Herausforderungen in den kommenden sechs Jahren wurden die Gemeinderäte nominiert. Die Versammlung stimmt einstimmig einer sogenannten Blockwahl zu, das heißt eine vorab abgestimmte Reihenfolge der Gemeinderatskandidaten fand Zustimmung.

Wahl in Mönchsdeggingen: Das ist die Liste der Wählergruppe "Einigkeit"

Ebenfalls einstimmig wurden anschließend folgende Kandidaten für die Gemeinderatswahl im kommenden Jahr nominiert.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

1. Karin Bergdolt, Mönchsdeggingen

2. Benjamin Regele, Ziswingen

3. Thomas Adling, Mönchsdeggingen

4. Andrea Jörg, Mönchsdeggingen

5. Christoph Doley, Mönchsdeggingen

6. Christian Wirth, Mönchsdeggingen

7. Florian Bergdolt, Mönchsdeggingen

8. Monika Moosbrugger, Mönchsdeggingen

9. Harald Gehrke, Mönchsdeggingen

Karin Bergdolt möchte Bürgermeisterin in Mönchsdeggingen werden

Anschließend stand die Nominierung der Bürgermeisterkandidatin auf dem Programm, zur Wahl stellte sich Karin Bergdolt. Aufgewachsen im Ortsteil Untermagerbein wohnt die 54-jährige Diplom-Verwaltungswirtin seit über 30 Jahren mit ihrer Familie in Mönchsdeggingen. Ihr macht Kommunalpolitik einer Pressemitteilung zufolge Spaß und ihre Heimatgemeinde mit all ihren Ortsteilen liege ihr sehr am Herzen. Letztlich haben viele aufmunternde Stimmen sie zur Kandidatur motiviert.

Karin Bergdolt ist seit 2008 im Gemeinderat vertreten. Zu den Beweggründen für die Kandidatur sagte sie weiter: „Mit liegt die Weiterentwicklung der Gemeinde Mönchsdeggingen sehr am Herzen.“ Ihr sei unter anderem wichtig, dass es in allen Ortsteilen Baugebiete oder Innerortsflächen gebe und die die Gemeinde um eine Verbesserung der Infrastruktur bemühe.

Diese Projekte möchte Karin Bergdolt in Mönchsdeggingen umsetzen

Kita und Schule erhalten, Rathaus und Bauhof modernisieren, Projekte im Rahmen der Städtebauförderung beginnen: Bergdolt hat viel vor. Sie stellte in ihrer Rede auch klar die Stärken der Gemeinde Mönchsdeggingen heraus: Freizeit und Naherholung, Natur und Kultur, regionale Land- und Forstwirtschaft und vor allen Dingen die vielfältige Vereinsarbeit.

Das hohe Engagement der Ehrenamtlichen begeistert sie. Nur beispielhaft nennt sie die Feuerwehren, deren gute Ausbildung von Seiten der Gemeinde unterstützt werden muss, ebenso wie die Modernisierung der Ausstattung. Außerdem müsse die Breitbandversorgung vorangetrieben und in allen Ortsteilen auf ein hohes Niveau gehoben werden, sagte Bergdolt. „Auch der Dialog mit Jugend, Familien und Senioren ist mir wichtig, um passende Bedingungen für ein liebenswertes Leben in 'Degge' zu schaffen“, sagte Bergdolt weiter.

Die Projekte Almarin und das in der Diskussion stehende Geopark-Informationszentrum sind für die Südriesgemeinde von großer Bedeutung und gleichzeitig eine Herausforderung. Um diese einmaligen Chancen für die gesamte Region nicht zu vergeben, will die 54-Jährige die begonnenen Gremienarbeiten und Verhandlungen engagiert und gleichzeitig mit Augenmaß weiterführen.

Die Pflege der Nachbarschaft mit den umliegenden Gemeinden und die Prüfung von Möglichkeiten einer „Interkommunalen Zusammenarbeit“ sind ebenfalls Punkte auf der Agenda der Bürgermeisterkandidatin. Karin Bergdolt schloss ihre persönliche Vorstellung mit ihrem Leitsatz: „Mönchsdeggingen weiterentwickeln im Kerngeschäft und in der Region - gemeinsam klappt’s!“ Bergdolt wurde einstimmig zur Kandidatin für das Bürgermeisteramt nominiert. (pm)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren