Newsticker

Bundesregierung erklärt fast ganz Österreich und Italien zu Risikogebieten
  1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Ritter neu an der Spitze

Wechsel

13.02.2015

Ritter neu an der Spitze

Stabwechsel bei den Genossenschaftsbanken: Nach drei Jahren als Kreisverbandsvorsitzender übergibt Helmuth Wiedenmann (links) an Paul W. Ritter
Bild: Saam/RBK

Neuer Vorsitzender beim Kreisverband der Raiffeisen-Volksbanken

Der Kreisverband der Raiffeisen-Volksbanken hat einen neuen Vorsitzenden: Paul W. Ritter, neuer Vorstandsvorsitzender der Raiffeisen-Volksbank Ries, wurde von der Kreisverbandsversammlung gewählt. Er trat die Nachfolge von Helmuth Wiedenmann an: Dieser beendet nach 42 Jahren im Genossenschaftswesen seine aktive Berufslaufbahn (wir berichteten).

Wiedenmann zog eine positive Bilanz: „Die drei Jahre waren kurz, aber intensiv: Höhepunkte waren sicher das internationale Jahr der Genossenschaften, eine Rekordteilnahme beim Donau-Rieser Heimatpreis und die zwei Wirtschaftstage mit Theo Waigel, Matthias Horx, Uwe Fröhlich und Margot Käßmann. Mit der Wahl von Paul Ritter zum Kreisverbandsvorsitzenden und Aufsichtsratsvorsitzenden der AGRO Donau-Ries setzen unsere Genossenschaftsbanken auf Kontinuität und Ausgewogenheit.“

Diplom-Ökonom Ritter studierte Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der Universität Augsburg. 1992 kam er zur Raiffeisen-Volksbank Ries in Nördlingen, um dort den Firmenkundenbereich zu leiten, 2008 wurde er in den Vorstand berufen. Ritter ist Mitglied im Bezirksverbandsausschuss Schwaben und im Arbeitskreis der zehn schwäbischen Kreisverbände. Der gebürtige Wemdinger ist 56 Jahre alt und lebt und arbeitet seit über 23 Jahren in Nördlingen. Privat engagiert sich Ritter seit vielen Jahren bei Kolping. Neben dem Vorsitz ist mit Stefanie Saam auch die Büroleiterin des Kreisverbandes weiterhin bei der RVB Ries in Nördlingen angesiedelt. Nächste Meilensteine im Kreisverband sind der Wirtschaftstag und der Donau-Rieser Heimatpreis in einem Jahr, so die Pressemitteilung. (pm)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren