1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. So wird das Geld des Kreises investiert

Bauen

07.10.2019

So wird das Geld des Kreises investiert

Copy%20of%20DSC_0460(1).tif
8 Bilder
In den nächsten 14 Monaten soll die neue Aula der Anton-Jaumann-Realschule in Wemding gebaut werden. Derzeit ist die Mitte der Schule eine Baustelle. Die Kinder und Jugendlichen werden auf einem eigens dafür angelegten und befestigten Weg um sie herum geleitet.
Bild: Martina Bachmann

Plus In Nördlingen wurde das Theodor-Heuss-Gymnasium saniert und umgebaut, in Wemding die Anton-Jaumann-Realschule. Ein Blick hinter die Kulissen.

Normalerweise tagt der Donau-Rieser Kreistag im Landratsamt, im obersten Stockwerk. Im Sitzungssaal debattieren die Mitglieder des Gremiums über aktuelle und künftige Projekte, sie entscheiden über hohe Summen. Zum Beispiel darüber, wie viel Geld in die weiterführenden Schulen investiert werden soll. Rund 34 Millionen Euro sind insgesamt für das Theodor-Heuss-Gymnasium in Nördlingen (samt Außenanlagen) eingeplant. Die Sanierung und der Umbau der Anton-Jaumann-Realschule Wemding soll ohne Außenanlagen voraussichtlich circa 13 Millionen Euro kosten. Gestern Morgen kam der Kreistag wieder im Sitzungssaal in Donauwörth zusammen – doch die Kommunalpolitiker blieben dort nicht lange. Denn an diesem Tag ging es nicht um neue Entscheidungen des Gremiums, sondern um die Umsetzung der bereits getroffenen.

Mit einem Bus fuhren die Kreisräte zunächst nach Nördlingen zum THG, wo sie in zwei Gruppen durch die Gebäude geführt wurden. Bauingenieur Thomas Beck vom Ingenieurbüro Obel Architekten erläuterte, wie sich die Schule in den vergangenen Jahren verändert hat. Schon länger fertig ist der sogenannte Mint-Flügel, von der Schäufelinstraße aus gesehen links, in dem die Naturwissenschaften untergebracht sind. Die Front des Hauptgebäudes wurde in Richtung Straße versetzt, wodurch mehr Platz gewonnen wurde. In einem Stockwerk ist genau in diesem neu geschaffenen Bereich eine Bibliothek untergebracht. In einem Klassenzimmer demonstrierte Schulleiter Robert Böse, wie moderner Unterricht am THG funktioniert: Anstelle einer Tafel wurde ein großer Touchscreen angebracht. Auf dem können die Lehrer schreiben oder Dateien anzeigen. Rund 7000 Euro kostet eine digitale Tafel. Böse betonte, wie dankbar die Schulfamilie für die große Investition des Landkreises ist: „Das ist ein Geschenk an die Kinder.“ Wer sich selbst ein Bild machen will, der kann das beim Tag der offenen Tür am THG am Samstag, 23. November, von 10 bis 15 Uhr tun.

Baustelle in der Mitte der Schule

Noch nicht fertig ist am Nördlinger Gymnasium die Aula, auch an der Anton-Jaumann-Realschule in Wemding wird an der noch gebaut. Und weil die Aula in der Mitte der beiden lang gestreckten Gebäude liegt, ist eben auch die Mitte der Schule derzeit eine Baustelle. Joachim Aurnhammer, Leiter der Hochbauabteilung am Landratsamt, sagte, man bemühe sich, lärmintensive Arbeiten in die Nachmittagsstunden zu verlegen. Er informierte die Räte darüber, dass man derzeit im Kostenrahmen liege. Und in 14 Monaten sei die Aula beziehbar.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Neu ist im nördlichen Teil dieser Schule das Erdgeschoss, dort befindet sich unter anderem das Lehrerzimmer. Vom südlichen Bauwerk, sagte Schulleiter Dr. Heinz Sommerer, sei nur ein Betonstahlskelett übrig geblieben. Er führte die Kreisräte unter anderem in ein neues Klassenzimmer. Anders als am THG sprach sich das Lehrerkollegium der Realschule für Schiefertafeln aus, was manchen Politiker verwunderte. Darüber hinaus gebe es in den neuen Klassenzimmern einen Lehrercomputer, eine Dokumentenkamera und einen Beamer, so Sommerer. Wemdings Bürgermeister Dr. Martin Drexler hob hervor, dass die Realschule ohne Übergangscontainer ausgekommen sei, lediglich die Toiletten sind in Containern ausgelagert. Ausdrücklich lobte er Schulleiter Sommerer, der mit dem Geld des Kreises sehr sorgsam umgegangen sei. Landrat Stefan Rößle war nach den Rundgängen an beiden Schulen zufrieden: „Da brauchen wir uns nicht zu verstecken.“

Zuvor hatte Aurnhammer ausgeführt, dass man zwischen 2003 und 2006 pro Jahr rund vier Millionen Euro im Hochbau investiert habe. 2019 war es die vierfache Summe: circa 16 Millionen Euro.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren