Newsticker

Pflicht-Corona-Tests: Einreisende aus Risikogebieten müssen sich ab Samstag testen lassen

Ehrenamt

14.02.2020

Danke Schiri!

Verdiente Auszeichnung (von links): Kreisschiedsrichterobmann Tobias Heuberger, Siegbert Mielich und Bezirksschiedsrichterobmann Jürgen Hecht.
Bild: Stefan Baur

Fußball-Schiedsrichtergruppe Nord zeichnet Siegbert Mielich aus

In der Aula der Harburger Grund- und Mittelschule fand die Aktion „Danke Schiri!“ statt. Im Rahmen dieser Veranstaltung werden Personen geehrt, die sich mit ihrem Engagement um das Schiedsrichterwesen verdient gemacht haben. Die Schiedsrichtergruppe Nordschwaben durfte dabei in diesem Jahr Siegbert Mielich in der Kategorie Ü50 auszeichnen.

Der Marktoffinger absolvierte am 1. Februar 1985 als erst 17-Jähriger seine Schiedsrichterprüfung. Nach nur einem Jahr schaffte er den Sprung in die damalige A-Klasse. Zur Saison 1990/91 durfte er sich über den Aufstieg in die Bezirksliga freuen. Als Assistent wurde Mielich bis zur Bayernliga eingesetzt. Im Jahr 1998 wechselte er in das Lager der Beobachter, dem er bis 2017 angehörte. 2012 schaffte er auch hier den Aufstieg in den Verband und coachte bis zu seinem Ausscheiden Schiedsrichter bis zur Bayernliga. Siegbert Mielich kann in seiner Laufbahn auf stolze 1568 Einsätze zurückblicken und gehört damit zu den aktivsten Unparteiischen Nordschwabens.

Neben einer erfolgreichen Schiedsrichterlaufbahn kann Mielich aber auch auf viele Jahre im Ausschuss der Schiedsrichtergruppe Nordschwaben zurückblicken. Von 1988 bis 2006 war er für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit verantwortlich, wobei er von 2002 bis 2006 die Redaktionsleitung der Schiedsrichterzeitung übernahm. Zudem führte der Marktoffinger vier Jahre lang das Lehrteam der Gruppe an (1990 bis 1994). Im Jahr 2010 nahm er eine neue Herausforderung an, als er dem Ruf ins Lehrteam des Bezirksschiedsrichterausschusses folgte. Während dieser achtjährigen Tätigkeit führte Mielich die Stützpunkte durch, bei denen talentierte Jungschiedsrichter aus ganz Schwaben zusammenkamen, um sich weiterzuentwickeln.

Obwohl der Marktoffinger aus privaten und beruflichen Gründen seine aktive Laufbahn beenden und seine Ehrenämter niederlegen musste, engagiert er sich im Hintergrund weiterhin nach Kräften für die Schiedsrichtergruppe. Obmann Tobias Heuberger würdigte den jahrzehntelangen Einsatz des Preisträgers im Rahmen einer Laudatio und bedankte sich getreu des Mottos dieser DFB-Aktion: „Danke Schiri!“ (pm)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren