Newsticker
Holetschek: Hälfte der Menschen in Bayern vollständig geimpft
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. "Das Gespenst der Freiheit": Kritik zum "Polizeiruf 110": Schwere Kost aus München

"Das Gespenst der Freiheit"
18.08.2018

Kritik zum "Polizeiruf 110": Schwere Kost aus München

V-Mann Farim Koban (Jasper Engelhardt, links) trifft im "Polizeiruf 110" auf Kommissar von Meuffels (Matthias Brandt). 
Foto: Hagen Keller, BR, X Filme Creative Pool Entertainment GmbH, dpa

"Das Gespenst der Freiheit" ist der vorletzte Fall von Matthias Brandt alias Kommissar von Meuffels. Wie gut ist der "Polizeiruf 110" am Sonntag?

Eine schwere Kost ist der „Polizeiruf 110“ mit dem Titel „Das Gespenst der Freiheit“. Der Krimi heißt unnötigerweise genauso wie ein surreales Filmdrama von Luis Bunuel. In dem ARD-Fall am Sonntag um 20.15 Uhr aber geht es dagegen ganz real um eine Jugend-Gesellschaft auf dem Weg in zunehmende rechtsradikale Strömungen – und auf der anderen Seite um die Machtausübung von Beamten, die in etlichen Fällen vermeintliche und tatsächliche Kriminelle benutzen, um zu Insiderwissen zu gelangen.

Der Wahrheitsfindung und der Integration junger Gewalttäter dienen Sprüche wie der des Staatsanwalts („Meine Frau hat Pelze gespendet, einmal muss es gut sein.“) gar nicht. Und der Verdacht bleibt, dass bei der Strafverfolgung Grenzen überschritten werden.

„Polizeiruf 110“ zwischen Muslimen, V-Männern und Rechtsradikalen

Zur Handlung: Vier Gewalttäter verprügeln einen Mann muslimischer Herkunft, der angeblich ein Mädchen belästigt haben soll, so heftig, dass er stirbt. Zu den Rechtsradikalen gehört der Halbiraner Farim, der vom Verfassungsschutz als V-Mann angeworben und freigelassen wird. Farim ist ein Verlierer, der mehr oder weniger erfolglos um die Anerkennung in seiner Gang kämpft, aber in gewisser Weise die Sympathie des Hauptkommissars Hanns von Meuffels (Matthias Brandt) gewinnt.

Der "Polizeiruf 110" lockt regelmäßig Millionen Zuschauer vor die Fernseher. Aber wer ermittelt eigentlich wo? Diese vier Kommissare bzw. Teams sind derzeit im TV-Einsatz.
6 Bilder
"Polizeiruf 110": Wer ermittelt wo?
Foto: Hendrik Heiden, BR/Geißendörfer Pictures

Ist der einsame von Meuffels, der sich in der Münchner Residenzstraße seine Schuhe nähen lässt, nicht selbst auch Opfer des Systems? In den Mühlen der Justiz scheinen beide, Farim und von Meuffels in seiner vorletzten „Polizeiruf- 110“-Rolle, in ihren Lebensentwürfen zum Scheitern verurteilt.

Kritik: "Polizeiruf 110" mit brutalen Bildern

Dennoch greift der „Polizeiruf“ nicht den Verfassungsschutz generell an. Dazu ist der Hass des Quartetts auf Minderheiten und Einwanderer zu ausgeprägt. Und die Eskalation der Gewalt leben Regie und Drehbuch in brutalen Bildern und drastischer Sprache aus. Das Ende ist anders, als es sich der rechtstreue Bürger vorstellen mag.

Es gibt keine Menschlichkeit im Niemandsland einer verwahrlosten Jugend.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.