Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukraine meldet mehrere Tote nach russischem Beschuss von Cherson
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Emma Watson: Hermine war gestern: Emma Watson ist jetzt Aufsichtsrätin

Emma Watson
22.06.2020

Hermine war gestern: Emma Watson ist jetzt Aufsichtsrätin

Emma Watson ist seit Neuestem Aufsichtsrätin bei dem französischen Luxusgüter-Konzern Kering.
Foto: Evan Agostini/Invision/AP, dpa (Archiv)

Als kluge Hexe in den „Harry Potter“-Filmen wurde Emma Watson berühmt. Heute ist die 30-jährige Schauspielerin, Aktivistin und neuerdings auch Aufsichtsrätin.

Emma Watson: Das ist die Zauberschülerin Hermine Granger aus der bekannten "Harry Potter"-Filmreihe. In acht Filmen verkörperte die heute 30-jährige Britin die kluge Hexe – und wurde mit dieser Rolle weltberühmt. Aber auch Emma Watson selbst ist nicht auf den Kopf gefallen: Ihr Abitur legte sie mit Spitzennoten ab und sie studierte Englische Literatur an der Brown University in den USA.

Emma Watson engagiert sich für nachhaltige Mode und Öko-Labels

Mittlerweile jedoch ist die gebürtige Pariserin, die als Fünfjährige nach der Scheidung ihrer Eltern mit ihrer Mutter und dem jüngeren Bruder ins englische Oxford zog, nicht nur Schauspielerin, sondern auch Mode-Ikone, Aktivistin und seit Neuestem Aufsichtsrätin des französischen Luxuskonzerns Kering, zu dem Marken wie Gucci und Balenciaga gehören. Neben Watson wurden auch Jean Liu Qing, die Chefin eines chinesischen Transportunternehmens, sowie Tidjane Thiam, der Ex-Chef der Schweizer Bank Credit Suisse, in den Aufsichtsrat berufen. Watson wurde außerdem zur Vorsitzenden des Nachhaltigkeitsausschusses ernannt.

Denn neben ihrem Modebewusstsein – sie modelte unter anderem für die britische Modemarke Burberry – scheint auch ihr Engagement für Öko-Labels ein ausschlaggebendes Argument für ihren neuen Job gewesen zu sein. Kering beschreibt sie auf seiner Homepage als "Pionierin für nachhaltige Mode", auf die das Unternehmen selbst großen Wert lege. So unterstützt Watson zum Beispiel die App "Good On You", mit der Nachhaltigkeitsangaben von Modemarken geprüft werden können. Auf dem Instagram-Account @the_press_tour präsentiert die Schauspielerin regelmäßig nachhaltige Outfits und für das Fair-Trade-Unternehmen People Tree wirkte sie an Kollektionen mit.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Instagram anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Meta Platforms Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Emma Watson setzt sich seit Jahren für Frauen ein

Als Aktivistin engagiert sich Watson zudem seit Jahren für Frauenrechte. 2014 wurde sie zur Sonderbotschafterin der Vereinten Nationen für Frauen ernannt. Unter anderem entwickelte sie die Kampagne "HeForShe", die sich für die Gleichstellung von Männern und Frauen einsetzt. Im Januar 2016 gründete Watson den feministischen Lesezirkel "Our Shared Shelf" auf der zu Amazon gehörenden Plattform Goodreads unter dem Slogan "Feminism is for everyone" (englisch für: "Feminismus ist für jeden"), in dem jeden Monat ein Buch vorgestellt und besprochen wird.

Am Tag nach der Amtseinführung von US-Präsident Donald Trump beteiligte sie sich auch am "Women’s March on Washington", einem der weltweiten Protestmärsche für Frauen- und Menschenrechte. 2019 schließlich lud Frankreichs Präsident Emmanuel Macron Emma Watson ein, in einem Beratergremium für Geschlechtergleichheit der G7-Staaten in Paris teilzunehmen.

Doch auch der Schauspielerei ist Watson treu geblieben. Dabei verkörpert sie ebenfalls oft starke oder kluge Frauen, wie die Bücher liebende Belle im Film "Die Schöne und das Biest".

Lesen Sie auch:

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.