1. Startseite
  2. Panorama
  3. Heckenschütze aus Malmö weist Schuld von sich

Er gilt als Vorbild von Anders Breivik

14.05.2012

Heckenschütze aus Malmö weist Schuld von sich

Peter Mangs
2 Bilder
Der damals 38-jährige Peter Mangs wird am 21.Dezember 2010 zu einer gerichtlichen Anhörung geführt. Ihm wird der Mord dreier dunkelhäutiger Zuwanderer in Schweden zur Last gelegt. Am Montag begann der Prozess gegen den mutmaßlichen Heckenschützen, dem auch noch weitere rassistische Gewalttaten vorgeworfen werden.
Bild: dpa, Archiv

Der Heckenschütze schoss aus dem Hinterhalt. Seine Opfer: Scheinbar zufällig gewählt, aber alle dunkelhäutig. Jetzt steht Peter Mangs vor Gericht. Er gilt als Breiviks Vorbild.

Seine Taten haben Schweden ein Jahrzehnt lang erschreckt: Fast zehn Jahre lang soll ein Schwede unerkannt mit seinem Gewehr Jagd auf dunkelhäutige Zuwanderer gemacht und dabei aus dem Hinterhalt drei Opfer getötet haben.

Gerichtsgebäude wurde weiträumig abgesperrt

Beim Prozessauftakt am Montag in Malmö wies der Angeklagte die Vorwürfe über seinen Anwalt zurück. Der 40-jährige Peter Mangs wurde im November 2010 in Malmö verhaftet, wo die Taten verübt wurden.

Der Prozessbeginn vor dem Malmöer Gericht fand unter strengen Sicherheitsvorkehrungen statt. Besucher mussten Metalldetektoren passieren. Zudem wurden einige Straßen in der Nähe des Gerichtsgebäudes gesperrt, wie lokale Medien berichteten.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Peter Mangs: zwölf rassistische Mordversuche

Die Staatsanwaltschaft legt Mangs auch zwölf Mordversuche aus den Jahren 2003 bis 2010 zur Last, die stets rassistisch motiviert gewesen sein sollen. Während Staatsanwalt Solveig Wollstad die Anklage verlas, gestand Mangs lediglich, durch zwei Verkehrsschilder geschossen zu haben.

Anders Behring Breivik zollt dem Heckenschützen Respekt

Der mutmaßliche Heckenschütze ist vom norwegischen Massenmörder Anders Behring Breivik als Gesinnungsgenosse benannt worden. Breivik hatte im Juli 2011 bei zwei Anschlägen 69 Menschen getötet und sein Verbrechen in einer zynischen Begründung als Teil eines Kampfes gegen Zuwanderung aus islamischen Ländern bezeichnet. Der Prozess ist bis Mitte Juli angesetzt. AZ/dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren