Newsticker
Kreise: Bund und Länder wollen Lockdown bis 14. Februar verlängern
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Kühe-Erschrecken: Soziales Netzwerk TikTok will Videos löschen

Kulikitaka-Challenge

06.07.2020

Kühe-Erschrecken: Soziales Netzwerk TikTok will Videos löschen

TikTok teilte am Montag mit, dass die Videos der umstrittenen "Kulikitaka-Challenge" gelöscht werden sollen.
Bild: Lino Mirgeler, dpa

Videos der umstrittenen Kulikitaka-Challenge werden nun von TikTok gelöscht. Diese seien nicht mit den Community-Richtlinien konform.

Das soziale Netzwerk TikTok hat Videos der umstrittenen "Kulikitaka-Challenge" gelöscht. "Wie unsere Community Richtlinien deutlich machen, dulden wir keine Inhalte, die unnötig schockierend und grausam sind, sowohl gegenüber Menschen als auch Tieren", sagte eine Unternehmenssprecherin am Montag der Deutschen Presse-Agentur. "Die Videos unter den genannten Hashtags haben wir entfernt." Zahlreiche Nutzer hatten solche Videos gepostet, auf denen vor allem Kühe, aber auch andere Tiere erschreckt werden. 

Der Name "Kulikitaka-Challenge" ergibt sich aus dem Merengue-Titel "Kulikitaka" des Sängers Tono Rosario, mit dem das Erschrecken der Tiere unterlegt wird. Landwirte in Deutschland hatten davor gewarnt, diese Videos nachzuahmen - nicht nur, weil sie die Tiere unter Stress setzen, sondern auch Menschen, die sie erschrecken, in Lebensgefahr bringen können. Kühe seien zwar friedliebend, könnten aber aggressiv werden - gerade wenn es darum gehe, den Nachwuchs zu verteidigen.

Bauernverband und Tierschützer kritisierten die Kulikitaka-Challenge bereits

Zwar hat es bisher in Bayern keine Fälle gegeben, trotzdem kritisierte der Bayerische Bauernverband die Challenge und erklärte, dass dabei unnötig Risiken für Mensch und Tier in Kauf genommen werden - nur um Klicks und Aufmerksamkeit zu erzielen.

Der Landwirt Georg Doppler wandte sich mit einem Video auf den Sozialen Medien an mögliche Nachahmer. Und auch Tierschützer riefen dazu auf, nicht an der Challenge teilzunehmen. (dpa/AZ)

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

06.07.2020

Wie verblödet muss man eigentlich sein?

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren