1. Startseite
  2. Panorama
  3. Mann isst Hund bei lebendigem Leib und bellt dabei

Zombie-Droge

30.06.2012

Mann isst Hund bei lebendigem Leib und bellt dabei

Im Drogenrausch isst ein 22-Jähriger den Hund der Nachbarfamilie und bellt und knurrt dabei. Die Polizei warnt vor legalen Drogen wie Spice, K2 und Cloud Nine.

Einem Bericht der britischen Zeitung The Sun zufolge hat ein 22-Jähriger im texanischen Waco den Hund seiner Nachbarn stranguliert und Fleischstücke von ihm gegessen. Augenzeugen berichten davon, wie der junge Mann auf allen Vieren bellend und knurrend auf der Veranda hockte. Das Tier starb noch vor Ort.

Ursache für das gewalttätige Verhalten des 22-Jährigen soll die legale Droge "K2" beziehungsweise "Sprice" sein. Zu den legalen Drogen gehört auch "Cloud Nine", um die wahre Horror-Geschichten kursieren: In den USA hat ein nackter Mann einem Obdachlosen das Gesicht abgefressen , hinterher stellte sich heraus, dass er lediglich unter dem Einfluss von Marihuana stand. Als die Polizei jedoch kam und ihn zum Aufhören aufforderte, knurrte der Mann angeblich ebenfalls. Die Polizei erschoss den Nackten und warnte nach der Kannibalen-Attacke offiziell vor "Cloud Nine" und anderen Badesalzen.

Hier fünf Fragen und fünf Antworten zur "Zombie-Droge":

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Was ist "Cloud Nine"?

"Cloud Nine" (auch unter den Namen Monkey Dust, MTV, Magic, Super Coke und Peevee bekannt) ist eine synthetische Droge, die zu den sogenannten "Legal Highs" gehört. "Legal Highs", was soviel wie legale Drogen bedeutet, sind Drogen, die als Kräutermischungen ("Spice" etc.) oder Badesalze im Internet angeboten werden. Getarnt als Badesalz und unter anderem Namen ("Ivory Wave") kann die Droge im Netz bestellt werden. 500 Gramm sind dort für 30 Euro zu haben. Natürlich mit dem Hinweis "Not for human consumption" (Nicht für den menschlichen Verzehr geeignet).

Welcher Wirkstoff ist in "Cloud Nine" enthalten?

Was genau in "Cloud Nine" enthalten ist, weiß niemand so wirklich. Der Hauptwirkstoff ist allerdings klar: Die chemische Substanz MDPV (Methylendioxypyrovaleron), zum großen Teil entwickelt in US-amerikanischen Versuchslaboren großer Pharmaunternehmen. MDPV gehört zu den sogenannten Stimulanzien und wirkt viermal stärker als Ritalin. "Die Droge birgt hohe gesundheitliche Risiken", erklärt ein Sprecher der Polizeidirektion Schwaben Nord.

Wie wirken Badesalze wie "Cloud Nine"?

"Cloud Nine" und andere Badesalze bewirken Euphorie, hohe Wachsamkeit und Unterdrückung von Müdigkeit, ähnlich wie Kokain. Allerdings können Badesalze wie "Cloud Nine" auch Herzrasen, Angstzustände, Organversagen, extremes Schwitzen und Halluzinationen verursachen. Dazu können der Verlust der Kontrolle über den eigenen Körper sowie teils extrem erhöhte Körpertemperatur kommen. "Man hätte auf seiner Stirn ein Spiegelei braten können", hatte ein Arzt in den USA gesagt, nachdem er einen "Cloud Nine"-Konsumenten untersucht hatte. Die große Gefahr bei den Badesalzen liegt in der nicht wirklich zu bestimmenden Zusammensetzung.

Warum sind Badesalze wie "Cloud Nine" nicht verboten?

Das Problem hierbei liegt in der ständig veränderten Zusammensetzung und der Rechtslage. Sobald ein Wirkstoff verboten wird, verändern die Hersteller die Zusammensetzung - und schon ist die Droge wieder legal. Sollte "Cloud Nine" verboten werden, dürfte es nicht allzu lange dauern, bis ein neues Badesalz mit anderer Zusammensetzung, aber ähnlich verheerender Wirkung auf den Markt kommt. Der Erwerb und Besitz der "Legal Highs" ist in Deutschland (noch) nicht strafbar.

Gibt es Fälle in der Region?

Es gebe vereinzelt Fälle in der Region, erklärt ein Polizeisprecher. Ein großes Problem scheinen die Badesalze in der Region, wie in ganz Deutschland, aber noch nicht darzustellen. stni/stic/bs

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren