Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russische Attacken im Donbass dauern trotz Schnee und Kälte an
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Spezial-Ausgabe: "Aktenzeichen XY": Um diese Vermissten-Fälle geht es heute

Spezial-Ausgabe
31.05.2017

"Aktenzeichen XY": Um diese Vermissten-Fälle geht es heute

"Wo ist mein Kind?" Moderator Rudi Cerne will in der Spezial-Ausgabe von "Aktenzeichen XY" am Mittwoch Eltern dabei helfen, ihre vermissten Kinder wiederzufinden. Eine Vorschau.
Foto: Matthias Balk/dpa

"Wo ist mein Kind?" Moderator Rudi Cerne will in der Spezial-Ausgabe von "Aktenzeichen XY" heute Eltern dabei helfen, ihre vermissten Kinder wiederzufinden. Eine Vorschau.

Wenn Rudi Cerne am Mittwoch um 20.15 Uhr die Zuschauer von "Aktenzeichen XY" begrüßt, rücken wieder längst vergangene Kriminalfälle in den Fokus der Öffentlichkeit. Das ZDF widmet diesmal unter dem Motto "Wo ist mein Kind?" Verschwundenen und Vermissten eine Spezialausgabe.

Gemeinsam mit dem Moderator bitten betroffen Familien und Freunde dann die Zuschauer in der Live-Sendung um Mithilfe. "Die Gespräche mit den Eltern sind eine besondere Herausforderung, weil mir sehr bewusst ist, mit welcher Trauer, aber auch mit welcher Hoffnung die Eltern von Vermissten zu uns kommen", sagt Cerne. Die Fälle, die er am Mittwoch vorstellt,  liegen zum Teil schon Jahrzehnte zurück.

Aktenzeichen XY im Mai 2017: Die Fälle

Kripo Leipzig: Junge Frau will trampen und verschwindet spurlos

Sachsen im Sommer 1993. Die 22-jährige Cordula will auf eine Party in Schmiedehausen gehen, das rund 100 Kilometer entfernt von ihrem Wohnort Leipzig liegt. Doch dort soll die junge Frau nie ankommen. Ihre Freunde geben später zu Protokoll, dass die Altenpflegerin dorthin trampen wollte. Seit ihrem mysteriösen Verschwinden sucht die Polizei nach Antworten. Mithilfe der Sendung hoffen die Beamten nun auf neue Hinweise zum Fall.

Kripo Traunstein: Südamerikanischer Austauschstudent vermisst

Ein 24-jähriger Chilene tourt vor zwei Jahren durch ganz Europa. Auch Deutschland gehört zu den Zielen des Austauschstudenten. Er ist vermutlich auf dem Weg ins Berchtesgadener Land, um Sehenswürdigkeiten wie den Königsee oder den Watzmann zu besuchen. Doch dann verliert sich die Spur des Südamerikaners. Seinen bereits gebuchten Rückflug verpasst er.

Kripo Wien: Ein Autist verschwindet aus seinem Heim und taucht nie wieder auf

Arian ist Autist und hat damit eine tiefgreifende Entwicklungsstörung im sozialen Verhalten. Der 22-Jährige lebt in einem Betreuungszentrum in Wien, weil er auf ständige Hilfe angewiesen ist.  Im November 2015 schleicht er sich auch seinem dortigen Zimmer. Es gibt keinen Hinweis, wo der junge Mann hingegangen sein könnte und warum er die Einrichtung verließ.

Kripo Hanau: Kein Lebenszeichen von Yannick Nabroth aus der Nähe von Fulda

Der aktuellste Fall der neuen Ausgabe von "Aktenzeichen XY" liegt knapp drei Monate zurück. Am 2. März diesen Jahres verlässt Yannick Nabroth in Rodenbach im Main-Kinzig-Kreis sein Elternhaus. Seitdem wurde er von niemandem mehr gesehen. Der 19-Jährige gilt als ausgesprochen zurückhaltend. Auch deshalb tappen die Beamten noch im Dunkeln, was die Hintergründe seines Verschwindens angeht. Die Polizisten haben nach eigenen Angaben alle bekannten Kontaktadressen überprüft und keine neuen Hinweise gewonnen. "Seine Angehörigen sind in großer Sorge", teilt die Hanauer Kripo mit. AZ

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.