Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
EU-Kommission ruft zu Laptop-Spenden für die Ukraine auf
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. "Tatort" aus München: Pressestimmen: München-Tatort "Klingelingeling" ist "Lachnummer"

"Tatort" aus München
27.12.2016

Pressestimmen: München-Tatort "Klingelingeling" ist "Lachnummer"

«Klingelingeling»: Der neue Münchner «Tatort» wirft einen Blick auf Menschen am Rand der Gesellschaft.
Foto: Walter Wehner (dpa)

Die Münchner "Tatort"-Kommissare Batic und Leitmayr ernten größtenteils Kritik für ihren Auftritt im "Tatort" zu Weihnachten: Die "Tatort"-Pressestimmen im Überblick.

"Klingelingeling" hieß der neue Tatort aus München, der am zweiten Weihnachtstag (20.15 Uhr, hier geht's zum Trailer) im Ersten lief. Hier erfahren Sie, wie die Presse den Münchner Weihnachts-Tatort bewertete.

Tatort heute: Worum geht es in der Handlung?

Spiegel Online: "Tippelbrüderspaß oder Obdachlosenreport? Weihnachtsschnurre oder Elendsbesichtigung? Dieser "Tatort" ist ein bisschen was von allem. Und nichts richtig. Nehmen Sie sich am zweiten Weihnachtstag was Besseres vor - lieber noch mal die Tannenbaumkerzen anzünden."

Süddeutsche.de: "Dieser "Tatort" täuscht an, sich für ein gesellschaftliches Problem zu interessieren, das alle Jahre wieder in den Fußgängerzonen der Republik zu beobachten ist. Nur um am Ende doch auf Quote zu setzen. Ein paar schlechte Gags und die ganze Ernsthaftigkeit ist dahin."

Abendzeitung.de: "Es war ein spannender Fall der beiden Münchner Ermittler Batic und Leitmayr am zweiten Weihnachtsfeiertag. Auch wenn der Krimi auf den ersten Blick eine Menge Realität vorspielt, stellt sich natürlich die Frage, ob der Film auch einem Faktencheck standhält."

Stern.de: "Eine Geburt unter widrigen Umständen, Menschen, die anderen helfen und Unterschlupf bieten: Der Film ist als eine Art Weihnachtsgeschichte verpackt und passt deshalb gut zum zweiten Feiertag."

Berliner-Zeitung.de: "Der neue Münchener „Tatort“ führte die beiden Kommissare in eine trostlose Parallelwelt - dieser Film war jedoch leider eine merkwürdige Mischung aus Drama und Komödie. Ein Krimi war er nur am Rande. Er bemühte sich zwar durchaus um Realismus, doch gelang ihm das nicht durchgängig."

Bild.de: "Lohnt sich der 'Tatort' am zweiten Weihnachtsfeiertag? Ja, dieser 'Tatort' lässt den zweiten Weihnachtstag dramatisch ausklingen. (...) 'Klingelingeling' ist ein solider Krimi geworden. Wie ein Geschenk, bei dem man schon vorher ahnt, was drin ist."

Unsere Kritik zum Tatort: Lohnt sich "Klingelingeling"?

Eine Woche lang steht der Weihnachts-"Tatort" nun in der Mediathek. Wir urteilen: Kann man anschauen, ist aber kein Hit. Die Dramaturgie eines Fernsehspiels rund um die sozialen Widersprüche des Weihnachtsfests hat den Machern offenbar nicht genügt. Und da hat offenbar der renommierte Regisseur Markus Imboden seine Probleme. Die tragische Story bekommt er vor allem in den Anfangsszenen gut in den Griff, aber die Szenen zwischen den Hauptkommissaren lösen sich mit ihren Kumpelwitzen aus der Story. Doch die Spezl-Zickereien haben inzwischen leider etwas Staub angesetzt. Ein erwartbarer Gag trifft auf den anderen.

Zur Hauptsendezeit lag die Episode aus Frankfurt ("Wendehammer") mit 7,90 Millionen Zuschauern (21,9 Prozent) zwar vorn - für einen Tatort, der schon einmal die Zehn-Millionen-Marke durchbrechen kann, kein berauschender Wert. Das Frankfurter Ermittlerduo Anna Janneke (Margarita Broich) und Paul Brix (Wolfram Koch) hatte es dieses Mal mit einem Nachbarschaftsstreit mit blutigen Folgen zu tun. Die Kritiker jedenfalls waren von der lustig-skurrilen Folge mit ihrer teilweise grotesken Machart fast durchgehend begeistert  zu den Pressestimmen).

Sendetermine: Das sind die kommenden Tatort-Folgen

8. Januar: "Land in dieser Zeit" (Frankfurt)

15. Januar: "Wacht am Rhein" (Köln)

22. Januar: "Schock" (Wien)

29. Januar: "Söhne und Väter" (Saarbrücken)

Der Tatort lockt Sonntag für Sonntag Millionen vor den Fernseher. Aber wer ermittelt eigentlich wo? Diese  Kommissare bzw. Teams sind derzeit im TV-Einsatz.
23 Bilder
Tatort-Kommissare: Wer ermittelt wo?
Foto: Marcus Glahn, MDR/MadeFor
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.