Newsticker
USA halten an Corona-Einreisesperre für Europäer fest
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. US-Präsident: Studie zeigt: Donald Trump ist vielen US-Bürgern peinlich

US-Präsident
27.03.2019

Studie zeigt: Donald Trump ist vielen US-Bürgern peinlich

Sieht sich in der Russland-Affäre vollständig entlastet: US-Präsident Donald Trump.
Foto: Donald Trump (dpa)

Manche mögen es geahnt haben, jetzt ist es wissenschaftlich bestätigt: Ihr Präsident Donald Trump ist vielen US-Amerikanern peinlich.

  • Trump-News lesen Sie immer aktuell hier in unserem Blog.

Donald Trump ist vielen Amerikanern peinlich. Das hat eine Auswertung von etwa 130.000 Twitter-Nachrichten ergeben. "Nach Trumps Amtsantritt ist die Zahl der Nachrichten, in denen "embarrassment" (dt.: Peinlichkeit) auftaucht, um etwa 45 Prozent gestiegen", sagte Frieder Paulus, Psychologe an der Universität zu Lübeck und Leitautor der Studie.

Wann Donald Trump "besonders peinlich" war

Die Forscher hatten Twitter-Nachrichten aus den USA aus dem Zeitraum von Juni 2015 bis Juni 2017 auf den Begriff "embarrassment" hin untersucht. "Besonders deutliche Ausschläge gab es im Zusammenhang mit umstrittenen Auftritten und Äußerungen Trumps wie der Debatte mit Hillary Clinton (Oktober 2016), dem verweigerten Handschlag beim Besuch von Angela Merkel (März 2017) oder seinem Verhalten beim Nato-Gipfel im Mai 2017, als er den montenegrinischen Premierminister Dusko Markovic beiseite gedrängelt hat", sagte Paulus.

Neben der Verbindung zwischen den Begriffen "Trump" und "embarrassment" gebe es auch eine - schwächere - zwischen Trump und Worten wie "disgust", "shame" und "anger" (dt: Ekel, Scham und Ärger) bei den Twitter-Nachrichten, so die Forscher. Wenn Menschen diese Worte nutzten, war demnach die Wahrscheinlichkeit höher, dass sie über Trump twitterten. 

Als Grund vermuten die Wissenschaftler die allgemeine Veränderung des politischen Klimas. "Anstatt politische Programme zu diskutieren, geht es stärker um emotionale Reaktionen in der Bevölkerung", erklärte Paulus. Es könne für Trump dabei tatsächlich ein Mittel zum Zweck sein, gegen politische oder gesellschaftliche Normen zu verstoßen.

Bei einer Konferenz legt sich Trump mit Jim Acosta an. Daraufhin versucht eine Praktikantin, dem Reporter das Mikrofon wegzunehmen. Später wurde ihm die Akkreditierung entzogen.
18 Bilder
Affären, Skandale, Schlagzeilen: Bilanz nach zwei Jahren Donald Trump
Foto: dpa

Das Lübecker Team arbeitete für die im Fachjournal "Frontiers in Communication" vorgestellte Studie mit Wissenschaftlern der Michigan State University in East Lansing und der Goethe-Universität Frankfurt am Main zusammen. (dpa)

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.