Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj begrüßt Bundestagsentscheidung zu Holodomor
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Verkehrszeichen werden abgeschafft: Das Ende der schwarzen Kuh

Verkehrszeichen werden abgeschafft
14.08.2009

Das Ende der schwarzen Kuh

"Achtung Viehtrieb!" - Ab 1. September ist dieses Schild offiziell nicht mehr vorgesehen.
Foto: Ralf Lienert (AZ)

Der Schilderwald auf deutschen Straßen lichtet sich: Zum 1. September gibt es acht Verkehrsschilder weniger. Aber neue kommen dazu. Von Michael Kerler

Von Michael Kerler

Augsburg/Berlin. Sie ist das Symbol für das Allgäu schlechthin. Sie schaffte es auf das Titelbild eines bundesweiten Krimi-Bestsellers mit dem kässpatzenessenden Kommissar Kluftinger. Doch jetzt geht es ihr an das Fell: Die schwarze Kuh steht auf der Abschussliste des Bundesverkehrsministeriums.

Zusammen mit sieben weiteren Verkehrszeichen hat Minister Wolfgang Tiefensee das Warnschild vor "Viehtrieb" abschaffen lassen. Und die Gnadenfrist für die schwarze Kuh ist kurz: Bereits ab 1. September gehört das Schild nicht mehr zu den offiziellen deutschen Verkehrszeichen.

Sicher ist der Absturz weiterhin dem auf "Flugbetrieb" hinweisenden Flieger. Und das Aus kommt auch für ein Schild, von dem man im Sommer stets Stein und Bein schwor, dass es gar nicht aufgestellt ist: die schwarze Schneeflocke, die vor "Schnee- und Eisglätte" warnte.

Das Bundesverkehrsministerium hat es sich zum Ziel gesetzt, den Schilderwald in Deutschland kräftig auszulichten. Dies soll aber kein Selbstzweck sein, sondern der Sicherheit zugute kommen: Die Straße solle selbsterklärend sein, sagt Minister Wolfgang Tiefensee. Aber auch Kosten dürften eine Rolle gespielt haben: Jedes der geschätzten 20 Millionen Verkehrsschilder in Deutschland schlägt mit rund 200 Euro zu Buche.

Das Ministerium hat seine Säge auch an Schilder angelegt, die einem auf der Spritztour in die Berge oder zur See fast ans Herz gewachsen waren und bisweilen auch wohlige Schauer über den Rücken jagten: Keine Zukunft hat das in James-Bond-Manier über einen hohen Pier hinausschießende schwarze Automobil, das lediglich ein "Ufer" ankündigte. Gleich mit abgeschafft wird das Schild mit der sich heimtückisch öffnenden "beweglichen Brücke". Und auch die auf ein kleines Wägelchen stürzenden mannshohen Steinbrocken ("Steinschlag") könnten bald aus dem Schilderwald verschwinden.

Letztlich bestimmen jetzt über das weitere Schilderschicksal die Bundesländer: "Sie entscheiden schlussendlich, welche Schilder wo aufgestellt werden", erklärte Minister Tiefensee laut dpa-Angabe.

Langfristig könnten noch mehr Schilder der Reform zum Opfer fallen: In der Diskussion sind unter anderem der beschrankte Bahnübergang, die Einbahnstraße, die Richtgeschwindigkeit, der ungenügend befestigte Seitenstreifen, der schlechte Fahrbahnrand und der innerörtliche Wegweiser. Sie bekommen noch eine Gnadenfrist von zehn Jahren, berichtet die Nachrichtenagentur dpa.

Zu licht soll es im Schilderwald aber nicht werden. An anderer Stelle sprießen bereits neue Schilder nach: Neu hinzu kommt beispielsweise die Erlaubnis für das Inline-Skaten auf breiten Fahrradwegen. Neu ist auch das Schild für den Beginn und das Ende von Parkzonen. Schließlich soll ein neues Symbol Fußgängern und Radlern zeigen, ob eine Sackgasse für sie durchlässig ist.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.