Newsticker

Seehofer will einheitliche EU-Einreisebedingungen für Paare in Corona-Zeit
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Warum sich Meghan und Harry jetzt mit Facebook anlegen

Royals

29.06.2020

Warum sich Meghan und Harry jetzt mit Facebook anlegen

Setzen gegen Diskriminierung und Rassismus ein: Herzogin Meghan und ihr Mann Prinz Harry.
Bild: Chris Jackson, dpa

Prinz Harry und Herzogin Meghan engagieren sich gegen Diskriminierung und Rassismus in den Sozialen Medien. Dafür legen sich die "Exil-Royals" mit Facebook an.

Das riecht nach Ärger für Facebook-Boss Mark Zuckerberg: Laut Medienberichten haben sich Prinz Harry (35) und Herzogin Meghan (38) der Kampagne #StopHateforProfit angeschlossen. Die Initiative will Firmen davon abhalten, Werbung auf Facebook zu schalten, bis das milliardenschwere Social-Media-Netzwerk Hass-Botschaften und die Verbreitung von Fake News filtert.

Herzogin Meghan und Prinz Harry setzen sich für Werbestop bei Facebook ein

Die Rolle der Ex-Royals in diesem Spiel: Sie sollen versucht haben, die Chefs zahlreicher Firmen zu überzeugen, aktuell keine Werbung mehr in dem Netzwerk zu schalten. Angeblich hat das Paar schon Gespräche mit verschiedenen Firmen geführt. Das Promi-Pärchen hat bekanntlich nicht nur sehr viel Einfluss, sondern auch viele Unternehmer-Freunde, die auf ihre Meinung Wert legen.

Aktuell beteiligen sich bereits mehr als 90 Firmen an dem Werbe-Boykott. Auch bekannte Unternehmen wie US-Mobilfunk-Gigant Verizon, Coca Cola sowie die bekannten Outdoor-Marken The North Face und Patagonia haben sich dem Boykott angeschlossen und ihre Werbung eingestellt.

Mark Zuckerberg, Vorstandsvorsitzender von Facebook, steht unter Druck.
Bild: Mark Lennihan, dpa

Bekannt ist zudem, dass Harry und Meghan mit den führenden Köpfen der Bürgerrechtsorganisationen NAACP (National Association for the Advancement of Colored People), der „Color of Change“-Organisation und der Anti-Defamation-League zusammenarbeiten. Sie alle unterstützen die Anti-Facebook-Kampagne.

Werbestop bei Facebook: Bürgerrechtler bedanken sich bei Meghan und Harry

Die NAACP bedankte sich via Twitter bei den "Exil-Royals": Der Chef der Organisation, Derrick Johnson twitterte, dass dass Harry und Meghan „die Art von Führung verkörpern, die dem Moment entspricht“.

Nach den Ankündigungen der Firmen geriet die Aktie von Facebook und damit auch dessen Boss Mark Zuckerberg gehörig unter Druck. Durch das Engagement der Royals dürfte seine Situation Zuckerbergs nicht gerade entspannen.

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren